Antisemitismus

Richard Falck

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kamen viele Kriegsteilnehmer nach Münden, um dort an der wiedereröffneten Forstakademie ihr Studium aufzunehmen bzw. fortzusetzen, darunter etliche mit Offiziersrang. Wie an anderer Stelle bereits angedeutet, kann als sicher gelten, dass die meisten dem nationalkonservativen Milieu angehörten. Der verlorene Krieg, die „Schmach von Versailles“, eine ungeliebte Staatsform und erhebliche Wirtschaftsprobleme werden mit dazu beigetragen haben, dass sich diese Männer weiter radikalisierten. Bereits 1920 hatte vor dem Mündener AStA ein Student den jüdischen Ordinarius für Technische Mykologie, Richard Falck, und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als „Unkraut“ beschimpft, das „ausgerissen“ werden müsse. Der Vorgang veranlasste Falck zu einer Beschwerde beim Landwirtschaftsminister in Berlin. Daraufhin eskalierte die Situation, ein Zettel mit Hakenkreuzen erschien am Schwarzen Brett der Forstakademie, dann weitere antisemitische Hetze auf Schmierzetteln usw. Der sozialdemokratische Landwirtschaftsminister Otto Braun ließ den Fall untersuchen und verwies den Rädelsführer der Kampagne, Wilhelm von Hertzberg, von der Akademie. In einem an den Mündener Akademiedirektor gerichteten und persönlich von Braun unterschriebenen Schriftsatz formulierte der Minister: „Die […] Betätigung einer gehässigen parteipolitischen Agitation in den Räumen und unter Benutzung von Einrichtungen der Akademie kann ich nicht dulden.“

In der Folge verhängten die Studenten einen Vorlesungsboykott gegen Falck. Teile des Kollegiums stützten Falck, andere verhielten sich indifferent, wieder andere bekämpften ihn. Dass Falck dennoch das Institut weiterführen und seine Stellung so gut es ging wahren konnte, war wohl vor allem den Verantwortlichen im preußischen Landwirtschaftsministerium zu danken.

Dies sollte sich jedoch mit der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 abrupt ändern. Wiederum waren es Studenten und Assistenten, die in einer Schmähschrift mit Unterschriftensammlung das Ministerium aufforderten, Falck und seinen Assistenten Reis umgehend von der Hochschule zu entfernen. Im Februar 1933 war das Falcksche Anwesen in Münden von SA und SS observiert worden mit der Begründung, dass dort angeblich KPD-Führer ein- und ausgingen.

Am 28. bzw. 29. März 1933 flüchteten Richard Falck mit Frau und Tochter sowie Otto Erich Reis aus Deutschland. Während die Familie Falck dem Holocaust entkam, fehlt von Otto Erich Reis seit seiner Deportation aus dem französischen Internierungslager Drancy bei Paris in das Konzentrationslager Majdanek im März 1943 jede Spur.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Anmaßend ‒ die Mündener Studentenschaft verbietet Otto Erich Reis am 29. März 1933 das Betreten der Forsthochschule.

Nachweis: Bestand Kuratorium der Universität Göttingen (Kur.) Nr. 10225, Falck, Prof. Dr. Richard (Prof. d. Mykologie), 1910-1955.

Bildquelle: Portraitfoto Richard Falck: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955). Göttingen (2019).

„Machtergreifung“

„Durch die weitgeöffneten Tore unserer Alma mater strömte der Geist des Nationalsozialismus in die Hörsäle und Laboratorien, um alles zu durchdringen und neu zu beleben.“ Mit diesen Worten begrüßte der Zoologe Hermann August Eidmann das „Dritte Reich“ am Beginn des Berichts über sein Rektoratsjahr 1933/34 an der Forsthochschule Münden.

Wie in dem nächsten Blog-Beitrag geschildert werden wird, hatte an der Mündener Forsthochschule ein nationalsozialistischer Geist bereits kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Einzug gehalten und eine „Machtergreifung“ vorbereitet, wenn nicht vorweggenommen. Mit der Vertreibung von Richard Falck, Professor für Technische Mykologie, und seinem Assistenten Otto Erich Reis Ende März 1933 galt die Forsthochschule als „judenfrei“. Der Senat, Assistentenschaft, Studierende und das übrige Personal setzten zügig die Gesetze der Diktatur an der Hochschule um. Auf Wunsch von Studenten wurde NS-Literatur angeschafft, Vorlesungen wie „Volk und Staat“ tauchten neu im Lehrplan auf. Hinzu kamen Wehrsportübungen und weitere Veranstaltungen, die dazu dienten, die Belegschaft zu einer Gefolgschaft zu machen. Am 10. Mai 1933 brannten vor dem Mündener Rathaus unter großer Anteilnahme der Bevölkerung Bücher, die als „Schmutz- und Schundliteratur“ von Studenten mit Unterstützung der SA in den Bibliotheken der Hochschule eingesammelt worden waren. Heinrich Süchting (Bodenkunde) und Edgar Wedekind (Chemie), die vor 1933 an der Seite Falcks gestanden hatten, verstummten. Wedekind, bis dahin Mitglied des linksliberalen Mündener Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, wusste sich nicht anders zu helfen, als seiner früheren politischen Einstellung abzuschwören. Im Übrigen zeigte das Kollegium das mögliche Spektrum von Personen, die beispielsweise sehr früh der NSDAP beigetreten waren, Funktionen in ihren Gliederungen übernommen hatten und sogar handgreiflich gegenüber politisch Andersdenkenden geworden waren. Wieder andere hatten sich der Partei ferngehalten. Gleichwohl konnten gerade sie zu den Triebkräften der Nazifizierung gehören.

Nach Kriegsende wurden im Zuge der sogenannten Entnazifizierung nahezu sämtliche Mündener Hochschullehrer aus dem Dienst entlassen. Über kurz oder lang kehrten jedoch alle in ihre früheren Positionen zurück.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Ernst Gehrhardt, der in Münden die Forsteinrichtung und Ertragskunde vertrat, beklagt sich über Beeinträchtigungen seiner Lehre, die durch Wehrsportverpflichtungen der Forststudenten herbeigeführt wurden. Rektor Hermann August Eidmann sagt zu, sich der Sache anzunehmen.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 163, Institut für Forsteinrichtung und Ertragsregelung, 1929-1972.

Bildquelle: „Feier zur Machtübernahme durch Adolf Hitler“, 1933. Hinter den Professoren haben sich, zwischen Angehörigen der SA (ganz links) und des Stahlhelm (ganz rechts), Vertreter verschiedener forststudentischer Korporationen aufgestellt: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Zum Weiterlesen: Bericht der Forstlichen Hochschule Hann. Münden über das Rektoratsjahr 1933/34, S. 3. ‒ Steinsiek, Peter-Michael: Die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen im Nationalsozialismus. Eine Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Angehörigen. Göttingen (2015).

Die Forstbeflissenen

In dem hier zu betrachtenden Zeitraum blieben die Forststudierenden überwiegend dem konservativen Milieu verpflichtet, dem sie meist entstammten. Einer statistischen Übersicht aus dem Jahr 1928 ist zu entnehmen, dass an den Forstlichen Hochschulen des Reiches 75 % der Studenten den sogenannten oberen gesellschaftlichen Schichten zuzurechnen waren. Sie lagen hierin im Vergleich sämtlicher Hochschulgattungen mit großem Abstand an der Spitze. Die übrigen Forststudenten gehörten ausschließlich dem Mittelstand an. Söhne aus Arbeiterfamilien waren überhaupt nicht vertreten. Bei lediglich 25 % derjenigen Studenten, die zwischen 1868 und 1939 in Münden studierten, hatte sich der Beruf des Vaters auf den Sohn vererbt. 1948/49 stammte dann knapp ein Drittel der Forststudierenden aus einem Forsthaus, der Anteil der Arbeiterkinder lag jetzt bei 1,5 %. Zwischen 1970 und 1978 hatten wiederum nur noch 14 % der Studierenden einen forstlichen Hintergrund.

Viele Forstbeflissene schlossen sich traditionell studentischen Verbindungen an. Ihr Anteil scheint zwischen 1919 und 1936 mit 73 % am größten gewesen zu sein. Wer selbst einer Verbindung angehört, der weiß, dass das Verbindungsleben auch eine gewisse Außenwirkung entfalten kann. In den Akten der damaligen Forstakademie bzw. Forsthochschule sind Berichte überliefert, in denen die Übeltaten von Verbindungsstudenten minutiös geschildert werden. Wenn im Bahnhof randaliert oder nächtlich Horn geblasen wurde, wenn Straßenlaternen, Amseln oder Katzen innerorts studentischer Jagdleidenschaft zum Opfer fielen, dann kamen die meist angetrunkenen Delinquenten, sofern es sich nur um groben Unfug handelte, meist glimpflich davon. Doch es gab auch Fälle von Körperverletzung durch Hirschfänger oder Fechtspeere. Und zwischen den Verbindungen selbst wurden gelegentlich Ehrenhändel ausgetragen. Die unverheiratete Dora M. war von dem Mündener Forststudenten Paul W. schwanger und ließ durch ihren Anwalt Sander aus Hildesheim eine „Deflorationsklage“ auf Zahlung einer Ehrenentschädigung von 3.000 Mark erheben (UniA GÖ, Forst. Fak. Nr. 295, Rechtsanwalt Sander, Hildesheim, am 2. März 1900 an den Mündener Akademiedirektor).

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kam es gelegentlich zu teils blutigen Auseinandersetzungen zwischen nationalkonservativen und rechtsextremen Forststudenten mit der sozialdemokratisch und kommunistisch orientierten Arbeiterschaft. Hann. Münden stand später in dem Ruf, eine „Rote Hochburg“ gegen den Nationalsozialismus zu sein. Dass bereits im Jahr 1920 nationalsozialistisch gesinnte Forststudenten eine Pogromstimmung gegen den jüdischen Ordinarius für Technische Mykologie, Richard Falck, entfachten, wird später noch Thema eines Blogbeitrags sein.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Der Vorstand des Eisenbahn-Betriebsamts 2 in Kassel am 10. Mai 1926 unterrichtet den Mündener Rektor über gefährlichen Unfug der Forstbeflissenen an Bahnanlagen und droht mit harten Konsequenzen.
Der Rektor leitet die Warnung an die Mündener Studentenverbindungen weiter.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 174, Handhabung der Disziplin, Unglücksfälle der Studierenden, 1911-1937.

Bildquelle: Mündener Forstbeflissene, Wintersemester 1906/07: Stadtarchiv Uslar.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955). Göttingen (2019), S. 113 ff.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search