Akten schaffen Wissen

Bernhard Ulrich im Solling, um 1984.

Die Beiträge des Blogs „Waldwissen in alten Akten“ haben hoffentlich gezeigt, wie lohnend die überlieferten Akten der Forstlichen Fakultät und ihrer Vorläufer für die Rekonstruktion der Fakultätsgeschichte sind. Voraussetzung war die intensive Erschließung und inhaltliche Einordnung und Bewertung der Archivalien. Wir sind inzwischen am Ende des Bearbeitungszeitraums angelangt. In Kürze wird der forstliche Aktenbestand des Universitätsarchivs Göttingen über das Archivinformationssystem Arcinsys Niedersachsen und Bremen der Forschung zugänglich gemacht werden.

Begleitet wurde die Verzeichnungs- und Erschließungsarbeit durch eine wissenschaftliche Untersuchung, in deren Mittelpunkt die Entwicklung der einzelnen Fächer steht, welche zusammen in Münden der Erforschung des Waldes und seiner Funktionen für die menschliche Gesellschaft dienen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden im Universitätsverlag Göttingen veröffentlicht und frei zugänglich sein. Die Publikation stellt ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Forstlichen Fakultät dar und setzt die Reihe der vom Verfasser bereits veröffentlichten Studien fort.

Der Bogen spannte sich von der Akademiegründung 1868 bis zum Umzug der Fakultät 1970-72 von Hann. Münden nach Göttingen. Wenn die Verantwortlichen auch von Beginn an großen Wert auf die wissenschaftlichen Qualitäten der Lehrenden legten, so konnte sich ein regelrechter Forschungsbetrieb, der sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die forstlichen Fächer umfasste, erst mit der Einrichtung von Instituten etablieren. Das für Richard Falck 1910 geschaffene Institut für Technische Mykologie indes war ein Novum und viele Jahre zugleich ein Alleinstellungsmerkmal der Mündener Forstakademie und Forstlichen Hochschule.

Die Studierenden entstammten häufig Elternhäusern mit einer gesicherten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Existenz. Ihr Berufsziel war meist die höhere Forstverwaltungslaufbahn, und deshalb überrascht es nicht, dass es den Institutsleitern schwer fiel, wissenschaftlichen Nachwuchs zu rekrutieren. Unter den lange Zeit durchaus als prekär zu bezeichnenden Lehr- und Forschungsbedingungen in Münden legten die Professoren gleichwohl erstaunliche Fähigkeiten der Anpassung und Improvisation an den Tag. Man ist geneigt zu sagen, dass die Einschränkungen und Knappheiten einige in ihren Aktivitäten zwar behindert, andere dagegen in der wissenschaftlichen Entwicklung zumindest nicht gehemmt wurden. Otto Ludwig Lange etwa, der renommierte, vielfach ausgezeichnete Botaniker und Ökologe, lehrte und forschte in den 1960er Jahren in Münden und erinnerte sich gerne an den warmen, kollegialen Zusammenhalt. Bernhard Ulrich, der als einer der Ersten auf Waldschäden und Waldsterben durch ferntransportierte Luftverunreinigungen aufmerksam machte, hatte mit seiner Beteiligung an dem von Heinz Ellenberg geleiteten interdisziplinären „Solling-Projekt“ unter anderem zur Erforschung von Waldökosystemen ebenfalls bereits in den 60er Jahren in Münden die Grundlagen für seine bahnbrechenden Forschungen gelegt. Überdies nahm er regen Anteil an der Entwicklung seiner Fakultät.

Herzlich zu danken ist dem Leiter des Universitätsarchivs Göttingen, Herrn Dr. Holger Berwinkel, Frau Sandra Funck für die technische Betreuung sowie allen anderen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs, ohne die das Blog nicht hätte umgesetzt werden können.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Bernhard Ulrich, Professor für Bodenkunde und Waldernährung an der Forstlichen Fakultät, wehrt sich in einem Schreiben vom Juli 1970 gegen Pläne zu Aufteilung seines Instituts.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 7, Teilgutachten des Sachverständigen-Ausschusses zur Neuordnung der Niedersächsischen Fakultäten für Landbauwissenschaften, 1970.

Bildquelle: Abteilung Ökopedologie der gemäßigten Zonen, Universität Göttingen; Foto Nils König.

Der lange Weg von Münden nach Göttingen

Blick auf die Baustelle der Institute für Jagdkunde und Zoologie der Forstlichen Fakultät in Göttingen, Mai 1965.

Mehrfach war bereits davon die Rede, dass das Hauptgebäude der Forstakademie in Münden schon bald nach seiner Einweihung den Raumbedürfnissen der Lehrstühle nicht mehr genügte. Als eklatant wurde die Raumnot vor allem dann empfunden, als seit den 1920er Jahren immer mehr wissenschaftliche Institute gegründet wurden und die Forschung stark expandierte. Teile des benachbarten Renaissance-Schlosses mussten aushelfen, dazu weitere Gebäude in der Stadt. Der chronische Platzmangel führte zwangsläufig dazu, dass eine Konkurrenz zwischen den Professoren entstand, in deren Folge es teilweise zu polemischen, zurücksetzenden und kränkenden Wort- und Schriftwechseln kam. Die gleichermaßen und jederzeit als chronisch bezeichnete Finanznot des Staates ließ an einen Neubau in Münden oder an Erweiterungsbauten in angemessenem Umfang nicht denken.

Dies änderte sich erst, als mit der organisatorischen Angliederung der Forstlichen Hochschule als Forstliche Fakultät an die Universität Göttingen 1939 auch der Umzug in einen neu zu errichtenden Gebäudekomplex beschlossen wurde. Hatte bereits der Verlust der Selbstständigkeit bei Teilen des Kollegiums und in der Studentenschaft für großen Unmut gesorgt, so entfesselten die Umzugspläne sowohl in der Fakultät als auch besonders in der Stadt Hann. Münden einen Sturm der Entrüstung. Ganz unvorstellbar musste es besonders den Älteren erscheinen, das Mündener Idyll gegen die große Stadt zu tauschen. Überliefert sind sehr ausführliche Memoranden gegen eine Übersiedlung, namentlich aus der Feder des Waldbauprofessors Julius Oelkers, unterstützt von der Mündener Studierendenschaft. Auch der Mündener Magistrat ließ keine Möglichkeit ungenutzt, den Umzug zu verhindern. Hier fiel ins Gewicht, dass die Stadt bereits bei der Errichtung der Forstakademie 10.000 Reichsmark gespendet hatte und auch das Waldbau-Institut ohne die Zuwendung der Stadt zunächst wohl nicht hätte aufgebaut werden können. Die Stadtverwaltung hielt ihre schützende und nährende Hand über der Forsthochschule und förderte sie, wo immer dies möglich war. Denn die „Akademiker“ stellten eine wichtige Einnahmequelle dar.

Nachdem die Umzugspläne zunächst infolge des Zweiten Weltkriegs hatten fallengelassen werden müssen, waren auch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Nachkriegszeit nicht dazu angetan, sie zu verwirklichen. Hinzu kam, dass die Zukunft der Fakultät erneut zur Disposition stand. Erst um das Jahr 1960 fiel die Entscheidung, einen Neubau in Göttingen zu planen und umzusetzen. Dass der Umzug dann allerdings noch zehn weitere Jahre auf sich warten ließ, ist einer Reihe von hochschulpolitischen und sonstigen Vorgängen zuzuschreiben, welche sich nicht in kurzer Form darstellen lassen. Das Mündener Hauptgebäude, eingeweiht übrigens 1872, also vier Jahre nach der Akademiegründung, wurde, nachdem es gerade 100 Jahre alt geworden war, um die Mitte der 1970er Jahre dem Erdboden gleichgemacht.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Die Studierenden der Forstlichen Fakultät in Hann. Münden lehnen mit einer Denkschrift vom 29. Mai 1950 die Verlegung der Fakultät nach Göttingen ab.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 257, Bund der Freunde und Förderer der Forstlichen Hochschule bzw. Forstlichen Fakultät Hann. Münden, 1923-1965.

Bildquelle: UniA GÖ, Forst. Fak. Nr. 58, Anlage zu einem Aktenvermerk von Professor Schober vom 6. Mai 1965.

Mündener Forstwissenschaft in Gefahr

Auf dem Weg zu neuen Zielen ‒ Lehrer und Schüler der Forstlichen Fakultät.

Durch die Geschichte der Forstlichen Fakultät und ihrer Vorläufer zieht sich wie ein roter Faden die Gefahr der Schließung. Aus Sicht der Fakultät könnte besser von einem Damoklesschwert gesprochen werden. Vordergründig waren es zumeist Kostengesichtspunkte, welche die Regierungen veranlassten, die Existenz der Mündener Forstlehranstalt zur Disposition zu stellen. Das Professorenkollegium wehrte sich beherzt gegen entsprechende Absichten, regelmäßig unterstützt durch den Mündener Magistrat. Und tatsächlich gelang es, den Standort zu halten, obgleich Zeiten des Krieges und der wirtschaftlichen Depression hierfür scheinbar aussichtslose Bedingungen schufen. Erkauft werden musste dies durch die Hinnahme von drastischen Sparmaßnahmen. Als Mitte der 1930er Jahre einmal mehr die Schließung drohte, blieb es offenbar der Fürsprache einflussreicher Forstfunktionäre vorbehalten, den Untergang abzuwenden – um den Preis, die Selbstständigkeit der Hochschule gegen den Status einer Fakultät der Universität Göttingen zu tauschen (1939). Geopfert wurde außerdem das Forstinstitut der Universität Gießen. Dass sich der beständige Überlebenskampf auf die Schaffensfreude der Lehrenden auswirken musste und die Berufung von Professorinnen und Professoren erschwerte, versteht sich von selbst.

Schon bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gab es Bestrebungen, die Fakultät in eine Forstliche Hochschule zurückzuverwandeln. Nachdem dies abgewendet werden konnte, geriet sie in den Strudel von Reformprozessen, welche auf eine Auflösung bestehender Fakultäten zugunsten von Zusammenschlüssen hinauslaufen sollten. Es war etwa geplant, die Forstfakultät nach ihrem Umzug nach Göttingen mit den Agrarwissenschaften zusammenzufassen. Auch eine „Grüne Fakultät“ unter Einschluss der in Hannover angesiedelten Fakultät für Gartenbau war im Gespräch. All’ die hochfahrenden Pläne und Hoffnungen auf eine strahlende Zukunft in den am Göttinger Faßberg neuerbauten, modern eingerichteten Instituten schienen gefährdet, wenn die von eigens bestellten Kommissionen erarbeiteten Empfehlungen von der Niedersächsischen Landesregierung umgesetzt würden.

In der Forstlichen Fakultät waren diejenigen, welche den Neuordnungsplänen auch Positives abgewinnen konnten, stets in der Minderheit. Insgesamt herrschte die Überzeugung vor, dass das Erkenntnisobjekt der Forstwissenschaft, der Wald, zu seiner Erforschung einen engen Zusammenschluss und eine intensive Abstimmung der beteiligten Fächer unbedingt voraussetzte. Man befürchtete, dass ein Verlust der Autonomie dazu führen würde, dass fachfremde Disziplinen Einfluss gewinnen könnten. Bislang hat die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen ihre Standpunkte erfolgreich behauptet und als einzige forstwissenschaftliche Hochschuleinrichtung in Deutschland ihre Unabhängigkeit bewahrt.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

In einer Stellungnahme vom 30. Oktober 1969 weist die Forstliche Fakultät Pläne, die auf eine Zusammenlegung von Lehrstühlen und Instituten der Landwirtschaftlichen und der Forstlichen Fakultät in Göttingen hinauslaufen, als unzweckmäßig zurück.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 92, Protokolle über die Sitzungen der Forstlichen Fakultät vom 14.1.1969 bis 16.12.1969, 1969-1970.

Bildquelle: Aufnahme 1958 in der Privatsammlung von Peter Lex.

Unter den Talaren

Hundertjahrfeier der Forstlichen Fakultät in Münden 1968. Dekan Dietrich Mülder (1906-2000, rechts) und akademische Würdenträger.

Um die Mitte der 1950er Jahre war nicht nur in der Forschung und Lehre, sondern auch bei den Lernenden so etwas wie Normalität an der Fakultät eingekehrt. In den 1960er Jahren wurde es indes unruhig in der bundesdeutschen Hochschullandschaft. Studentische Proteste entzündeten sich zunächst an Fragen einer überfälligen Hochschulreform und prangerten das mangelnde Interesse der deutschen Gesellschaft an einer Aufarbeitung ihrer jüngsten Geschichte an. Der Slogan ist noch geläufig: „Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren“.

Sofort erhebt sich die Frage, wie die Mündener Studierendenschaft zu diesen Vorgängen stand. Die 100-Jahr-Feier der Forstlichen Fakultät 1968 bot an sich eine treffliche Bühne für Protestmaßnahmen. Und wirklich: Wie von Zeitzeugen glaubhaft versichert wurde, entlud sich der forststudentische Protest gegen die akademischen Talar- und Würdenträger auf der zentralen Festveranstaltung in der St. Blasii-Kirche zu Münden. Ein Forststudent und „Verbindungsmann“ hatte dem Festakt, unvergessen bis zum heutigen Tag, in einem roten Pullover beigewohnt. Hierbei handelte es sich, wie später bekannt wurde, um eine gezielte Provokation, denn dieser Mensch im roten Pullover teilte seine rote Gesinnung mit den Mündener Jusos, deren Vorsitzender er war. In seinem Vortrag auf der Festveranstaltung fand dann der AStA-Vertreter Holm ernste Worte. Die „allgemein[e] politisch[e] Unruhe“, so Holm, habe ihren Ursprung im Streit um das Hochschulwesen. Er distanzierte sich deutlich von revolutionären Methoden radikaler Hochschulgruppen in den größeren Universitätsstädten. Jedoch: Wer den Mordversuch an Rudi Dutschke [am 11. April 1968] oder den Tod von Benno Ohnesorg [am 2. Juni 1967] billige, mache sich damit selbst zum „potentiellen Attentäter“. Holm warnte vor den „Straßenschlachten der Weimarer Republik“; sie würden in der Bundesrepublik zur Katastrophe führen.

Im Übrigen nahm diese Veranstaltung einen durchaus harmonischen Verlauf. Dekan Dietrich Mülder hatte auch den ausländischen akademischen Gästen nahegelegt, möglichst im Talar zu erscheinen und Orden und Ehrenzeichen, sofern vorhanden, unbedingt zu tragen – fast so, als ginge es darum, ein letztes Mal die Alma Mater Mundensis in hellem Glanz erstrahlen zu lassen.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Der Vorsitzende des Mündener AStA, Michael Holm, geht in seiner Rede aus Anlass des hundertjährigen Fakultätsjubiläums 1968 auch auf die politischen Proteste jener Zeit ein, mahnt zu einem differenzierten Umgang mit deren Beweggründen und zur Besonnenheit.

Bildquelle: Aufnahme 1968 in der Privatsammlung von Christiane Kollmeyer.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 28, Hundertjahrfeier der Forstlichen Fakultät 1968 in Münden, 1968.

Lockruf der Kolonien

Moritz Büsgen

Als das Deutsche Reich 1884 begann, sich durch den Erwerb sogenannter Schutzgebiete in Afrika, Teilen von China und einigen Inseln im Pazifik einen „Platz an der Sonne“ zu sichern, war die Zustimmung im Land groß. Viele empfanden diese Entwicklung als längst überfällig im Streben nach weltpolitischer Geltung. Die Aussicht auf Rohstoffe und Arbeitssklaven konnte dabei zunächst durchaus in den Hintergrund treten.

In der Aktenüberlieferung der Forstlichen Fakultät tauchen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Hinweise auf Forschungsreisen des Botanikers Moritz Büsgen (1858-1921) nach Java, Kamerun und Togo auf. Er wurde teilweise begleitet von Friedrich Jentsch (1854-1940), der in Münden die Fächer Forstpolitik, Forstverwaltung, Volkswirtschaft und Finanzwissenschaft vertrat. Daraufhin nahmen Büsgen und Jentsch erstmalig an einer deutschen Forstlehranstalt Vorlesungen über „koloniale“ Forstwirtschaft auf.

Nach dem Verlust der Kolonien als Folge des Ersten Weltkriegs blieb die Forderung nach überseeischen Besitzungen bestehen. Sie manifestierte sich unter anderem in der Gründung zahlreicher Einrichtungen und Gesellschaften mit dem Ziel, den kolonialen Gedanken lebendig zu halten. Das von Franz Heske (1892-1963) an der Forstlichen Hochschule Tharandt 1931 errichtete Institut für ausländische und koloniale Forstwirtschaft trug den kolonialforstlichen Zielsetzungen Deutschlands in besonderer Weise Rechnung. Der Mündener Forstzoologe Hermann August Eidmann (1897-1949) übernahm dort die Leitung einer kolonialzoologischen Abteilung. Eidmann brach bereits im November 1933 zu einer Brasilienexpedition auf und unternahm 1935 und 1937 Reisen in die USA und nach Kanada.

Vor diesem Hintergrund ist anzumerken, dass Heinrich Christian Burckhardt (1811-1879), einer der „Gründerväter“ der Mündener Forstakademie, in den 1870er Jahren auf Bitten von Dietrich Brandis (1824-1907), der im britisch beherrschten Ostindien eine Forstverwaltung nach europäischem Vorbild organisierte, britische Forstleute in Deutschland für den Kolonialdienst ausbildete.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Das Preußische Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten legt den Mündener Professoren Büsgen und Jentsch nahe, die für Oktober 1908 bis Februar 1909 geplante Studienreise nach Kamerun sorgfältig vorzubereiten.

Bildquelle: Portraitfoto Moritz Büsgen: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen; Repro Wolfgang Tambour.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 349, Dienstreisen, 1889-1909.

Zum Weiterlesen: Kreye, Lars: „Deutscher Wald“ in Afrika. Koloniale Konflikte um regenerative Ressourcen, Tansania 1892-1916. Göttingen (2021).

Walter Wittich

Walter Wittich

Walter Wittich (1897-1977) gehörte zu denjenigen Forstforschern, die, aus Eberswalde, Tharandt, Halle oder Wien kommend, nach dem Zweiten Weltkrieg in Münden Aufnahme gefunden haben. Wittich aus Eberswalde genoss als Bodenkundler ein großes Ansehen. Als nach 1933 in Deutschland der sogenannte Dauerwald als forstliche Betriebsart vorgeschrieben wurde, gehörte Wittich zu denjenigen, die aufgrund eigener Erkenntnisse Zweifel an der Richtigkeit dieser Maßnahme äußerten und gemaßregelt wurden. Seit 1949 leitete Wittich das Mündener Institut für Bodenkunde.

In Münden bereitete die Wiederaufnahme des Forschungs- und Lehrbetriebs zunächst sehr große Schwierigkeiten. Allenthalben herrschte Mangel, nicht nur an den nötigsten Betriebsmitteln. Den Institutsleitern fiel es häufig schwer, geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden, ohne die ein geordneter Forschungs- und Lehrbetrieb nicht wieder in Gang gesetzt werden konnte. In den ersten Nachkriegsjahren bestand die größte Herausforderung darin, den vielen Studierenden, die jetzt wieder in die Hörsäle drängten, in der Lehre gerecht zu werden. Zugleich wandten sich die Landesforstverwaltungen an das Mündener Institut für Bodenkunde mit dem dringenden Wunsch, auf breiter Ebene Waldstandorte zu untersuchen und Kartierungen durchzuführen. Es ging darum, für die Wiederaufforstungen hinreichende Informationen über die Bodeneigenschaften bereitzustellen. Daneben gehörten die Nährstoffdynamik in Waldböden sowie die Humusumformung zu den Hauptthemen des Instituts, neben dem Nährstoffbedürfnis verschiedener Baumarten und der Wirkung von Kalkung. Die enormen Holznutzungen während des zurückliegenden Krieges sowie die noch gesteigerten Einschläge in den ersten Nachkriegsjahren hatten zu umfangreichen Kahlflächen geführt, die wiederaufgeforstet werden mussten. Unter den westdeutschen Bundesländern lag 1948 Niedersachsen mit einem Blößenanteil von 15,8 % der Hochwaldfläche an der Spitze, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (10,9 %) und Schleswig-Holstein (9,9 %).

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

In der Frühen Nachkriegszeit spielten am Institut für Bodenkunde Untersuchungen über die Ernährung der Waldbäume eine herausragende Rolle.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Inst.) Nr. 190, Jahresforschungsberichte des Instituts für Forstliche Bodenkunde, 1947-1954.

Bildquelle: Aufnahme 1956/60 in der Privatsammlung von Peter Lex.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael, Rozsnyay, Zoltán: Grundzüge der deutschen Forstgeschichte 1933-1950 unter besonderer Berücksichtigung Niedersachsens. Hannover (1994), S. 280.

Widerstand gegen Adolf Hitler

Kurt Freiherr von Plettenberg

An der Mündener Forsthochschule wurde die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wesentlich von den Forststudenten vorbereitet. Auch die Dozenten hießen Adolf Hitler willkommen und beugten sich ohne Widerspruch den Regeln der Diktatur. Dasselbe kann von dem größten Teil der forstlichen Praxis angenommen werden. Deshalb ist es bemerkenswert, dass einige Forstleute den Mut hatten, Hitler zu widerstehen. Zu ihnen zählte, soweit bekannt, neben Eberhard von Breitenbuch (1910-1980), Achim Freiherr von Willisen (1900-1983) und einigen weiteren auch Kurt Freiherr von Plettenberg (1891-1945). Breitenbuch, Willisen und Plettenberg hatten Kontakt zum militärischen Widerstand und beteiligten sich ‒ allerdings mit Ausnahme Breitenbuchs, der selbst ein Pistolenattentat auf Hitler plante ‒ an den Vorbereitungen zum Umsturzversuch am 20. Juli 1944. Sie gehörten dem nationalkonservativen Milieu an, zogen als Reserveoffiziere in den Zweiten Weltkrieg und billigten insbesondere den Feldzug gegen die Sowjetunion und den „Bolschewismus“. Obgleich die späteren Widerstandskämpfer um Henning von Tresckow (1901-1944) früher als lange vermutet von den Verbrechen der deutschen Sonderkommandos wussten, nahmen die Pläne zum Sturz des Regimes erst konkrete Formen an, nachdem der Abscheu vor der verbrecherischen Kriegsführung unüberwindlich und ein Sieg in diesem Vernichtungskrieg immer unwahrscheinlicher geworden war.

Derjenige forstliche Widerstandskämpfer, über den inzwischen am meisten publiziert wurde, war Kurt von Plettenberg. Er kam 1891 in Bückeburg zu Welt, studierte von 1910 bis 1911 Jura in Kiel und Lausanne und zwischen 1912 und 1914 an der Mündener Forstakademie, setzte nach seiner Teilnahme am Ersten Weltkrieg die juristischen und forstwissenschaftlichen Studien in Berlin bzw. München fort und bestand das forstliche Assessorexamen 1921 wiederum in Münden. Im März 1934 erschien sein Name auf dem zweiten Platz der Vorschlagsliste der Forstlichen Hochschule für die Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Forstpolitik und Forstverwaltung. Nach Tätigkeiten im staatlichen und privaten Forstdienst wechselte er 1937 als Hofkammerpräsident an das Fürstl. Haus Schaumburg-Lippe, nahm an verschiedenen Fronten am Zweiten Weltkrieg teil und war seit 1942 Generalbevollmächtigter des vormaligen preußischen Königshauses. Ihn verband eine enge Freundschaft mit dem Widerstandskämpfer Carl-Hans Graf von Hardenberg (1891-1958), und er war ein häufiger Gast auf dessen Schloss Neuhardenberg in Brandenburg, das für konspirative Treffen genutzt wurde. Als Freund und Berater im Kreis der Verschwörer hochgeschätzt, trug er sich seit 1942 auch selbst mit dem Gedanken, auf Hitler einen Mordanschlag zu verüben. Weil er unter keinen Umständen gezwungen werden wollte, unter der Folter die Namen von Mitverschwörern zu verraten, stürzte er sich am 10. März 1945 aus dem vierten Stock des Gestapo-Gefängnisses in der Berliner Prinz-Albrecht-Straße, in das er nach seiner Verhaftung am 3. März überwiesen worden war, in den Tod. Über die Rolle Plettenbergs im Widerstand dagegen ist wenig bekannt geworden. Er hinterließ seine Frau mit drei kleinen Kindern.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Auf ihrer Sitzung vom 19. November 1968 spricht sich die Fakultät ‒ allerdings erfolglos ‒ dafür aus, in den Neubaugebieten der Universität Göttingen eine Straße nach dem Widerstandskämpfer Kurt von Plettenberg zu benennen (Punkt g.).

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 91, Protokolle über die Sitzungen der Forstlichen Fakultät vom 26.2.1965 bis 17.12.1968, 1965-1968.

Bildquelle: Aufnahme von 1934 in der Privatsammlung Karl-Wilhelm Freiherr von Plettenberg.

Zum Weiterlesen: Schmidt, Eberhard: Kurt von Plettenberg. Im Kreis der Verschwörer um Stauffenberg. Ein Lebensweg. München (2014). ‒ Steinsiek, Peter-Michael: Forstleute im Widerstand gegen Adolf Hitler. Eine Spurensuche. Göttingen (2020).

Holzforschung „kriegswichtig“

Beteiligung von Wissens- und Wirtschaftsgebieten an der Entwicklung von Flugzeugpropellern aus Holz (1944).

Zu Beginn der 1930er Jahre befanden sich die deutsche Forst- und Holzwirtschaft in einer schweren Absatzkrise. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme jedoch wurde dem Holz eine im Vergleich hohe Bedeutung im Rahmen der Autarkiebestrebungen des Regimes zugewiesen, bald noch verstärkt durch die Rüstungs- und dann besonders die Kriegswirtschaft. Oberstes Ziel des Reichsforstamts, dem Forstministerium des Reichs unter der Leitung von Reichsforstmeister Hermann Göring, war daher, die Holzproduktion durch Einschlagserhöhungen zu steigern und die Verwendungsmöglichkeiten für Holz zu erweitern. In jener Zeit wurden viele Versuche mit Holzwerkstoffen und der chemischen Umwandlung von Holz durchgeführt. Im Rahmen der „Zellwolloffensive“ entwickelte sich die aus Holz im Viskoseverfahren gewonnene Zellulose zum wichtigsten Ausgangsstoff für künstliche Textilfasern in Deutschland.

1944 war das von Hans Mayer-Wegelin (1897-1983) geleitete Mündener Institut für biologische Holzforschung damit befasst, sogenannte Flugzeugsperrplattenserien aus drei mitteldeutschen Sperrholzwerken zu überprüfen. Außerdem wurden „kriegswichtige“ Forschungsaufträge bearbeitet, über deren Art und Umfang in den Quellen bislang jedoch kaum Informationen haben ermittelt werden können. Dies hatte seinen Grund auch darin, dass bei Kriegsende die Institutsleiter angewiesen wurden, entsprechende Unterlagen bei „Feindannäherung“ zu vernichten. Der Einsatz von Sperrholz im Flugzeugbau sollte im Kriegsverlauf eine immer größere Rolle spielen, nachdem Aluminium knapp geworden war. Überliefert ist sogar die Konstruktion eines vollständig aus Holz gebauten Marschflugkörpers als „Vergeltungswaffe“. Auch der oben dargestellte Propellerflügel mit den an seiner Herstellung beteiligten Wissens- und Wirtschaftsgebieten weist der Forst- und Holzbranche wichtige Plätze zu. Unter den Bedingungen des Krieges erfuhr die Forst- und Holzforschung eine bis dahin nicht gekannte Förderung. Das Holz selbst jedoch wurde nach Kriegsbeginn zu einem sehr großen Teil von Zwangsarbeitern eingeschlagen.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Hans Mayer-Wegelin, Direktor des Instituts für biologische Holzforschung, bittet den Dekan der Forstlichen Fakultät am 31. März 1944 um zusätzliches Personal unter anderem für die Prüfung von Sperrholz zur Verwendung im Flugzeugbau.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 22, Institut für Forstbenutzung, 1941-1950, 1959.

Bildquelle: Steinsiek, Peter-Michael, Forst- und Holzforschung im „Dritten Reich“ (2008). Remagen, S. 40.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael, Forst- und Holzforschung im „Dritten Reich“ (2008). Remagen, S. 164.

Sammlungen

Diasemopsis varians Egg., Fernando Póo [i. e. Bioko, eine Insel im Golf von Guinea], 1939/40

Eine Disziplin wie die Forstwissenschaft ist seit jeher in besonderer Weise auf Anschauungsmaterial, meist in Form von Sammlungen, angewiesen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Präparate von krautigen Pflanzen, Pilzen, Hölzern, Insekten und Wirbeltieren oder um Mineralien handeln, um Werkzeug und Maschinen. Als in Münden 1868 die Forstakademie errichtet wurde, stand ihr bereits ein ansehnlicher Grundstock verschiedener Sammlungen zur Verfügung, die aus der 1849 geschlossenen Mündener Forstschule stammten. Die dortigen Naturaliensammlungen beinhalteten neben anderem 858 ausgestopfte Vögel in 90 Kästen; außerdem 403 Gläser mit in Weingeist eingelegten Amphibien, Fischen, Krebsen und deren Larven sowie eine große geschlossene Insektensammlung in 80 Kästen und 5 Schränken. Im Lauf der Zeit wurden diese Sammlungen ständig erweitert und beanspruchten entsprechend viel Platz.

Der Zoologe Hermann August Eidmann (1897-1949) gehörte in Münden zu denjenigen Forschern, welche die institutseigenen Sammlungsbestände am eifrigsten mit neuen Objekten bestückten. Weil Eidmann, der übrigens neben seiner Mündener Tätigkeit auch die Forschungsabteilung für koloniale Zoologie am Reichsinstitut für ausländische und koloniale Forstwirtschaft in Reinbek leitete, in den 1930er Jahren auch viel in Übersee (Lateinamerika, USA, Kanada, Asien) unterwegs war, nahmen seine Sammlungen bald einen internationalen Charakter an. Hinzu kam, dass Eidmann die außergewöhnliche Gabe besaß, die von ihm gesammelten Insekten im Bild festzuhalten, d. h. stark vergrößerte, meist farbige Zeichnungen selbst herzustellen. Es heißt, dass einer seiner Mitarbeiter ähnlich gut veranlagt gewesen und deshalb Streit über die Frage entstanden sei, wem das Prädikat des Besten gebührte. Die Zeichnungen waren auch dazu bestimmt, als Vorlagen in Veröffentlichungen verwendet zu werden. Glücklicherweise blieben viele dieser kleinen Kunstwerken erhalten.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Der Reichsforstmeister genehmigt am 21. Juni 1940 den Ankauf von 100 ausgewählten Stücken einer privaten Pilzsammlung durch das Forstbotanische Institut in Münden zum Preis von 2.000,- RM.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 246, Institut für Botanik und Technische Mykologie, 1935-1941.

Bildquelle: Diasemopsis varians Egg., Fernando Póo [i. e. Bioko, eine Insel im Golf von Guinea], 1939/40, gesammelt und gezeichnet von Hermann August Eidmann: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie, Foto Norbert Bartsch.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Wir Grünen finden den Weg. Heinrich Christian Burckhardt (1811-1879). Auf den Spuren eines Forstvisionärs. Husum (2021), S. 90.

Antisemitismus

Richard Falck

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kamen viele Kriegsteilnehmer nach Münden, um dort an der wiedereröffneten Forstakademie ihr Studium aufzunehmen bzw. fortzusetzen, darunter etliche mit Offiziersrang. Wie an anderer Stelle bereits angedeutet, kann als sicher gelten, dass die meisten dem nationalkonservativen Milieu angehörten. Der verlorene Krieg, die „Schmach von Versailles“, eine ungeliebte Staatsform und erhebliche Wirtschaftsprobleme werden mit dazu beigetragen haben, dass sich diese Männer weiter radikalisierten. Bereits 1920 hatte vor dem Mündener AStA ein Student den jüdischen Ordinarius für Technische Mykologie, Richard Falck, und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als „Unkraut“ beschimpft, das „ausgerissen“ werden müsse. Der Vorgang veranlasste Falck zu einer Beschwerde beim Landwirtschaftsminister in Berlin. Daraufhin eskalierte die Situation, ein Zettel mit Hakenkreuzen erschien am Schwarzen Brett der Forstakademie, dann weitere antisemitische Hetze auf Schmierzetteln usw. Der sozialdemokratische Landwirtschaftsminister Otto Braun ließ den Fall untersuchen und verwies den Rädelsführer der Kampagne, Wilhelm von Hertzberg, von der Akademie. In einem an den Mündener Akademiedirektor gerichteten und persönlich von Braun unterschriebenen Schriftsatz formulierte der Minister: „Die […] Betätigung einer gehässigen parteipolitischen Agitation in den Räumen und unter Benutzung von Einrichtungen der Akademie kann ich nicht dulden.“

In der Folge verhängten die Studenten einen Vorlesungsboykott gegen Falck. Teile des Kollegiums stützten Falck, andere verhielten sich indifferent, wieder andere bekämpften ihn. Dass Falck dennoch das Institut weiterführen und seine Stellung so gut es ging wahren konnte, war wohl vor allem den Verantwortlichen im preußischen Landwirtschaftsministerium zu danken.

Dies sollte sich jedoch mit der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 abrupt ändern. Wiederum waren es Studenten und Assistenten, die in einer Schmähschrift mit Unterschriftensammlung das Ministerium aufforderten, Falck und seinen Assistenten Reis umgehend von der Hochschule zu entfernen. Im Februar 1933 war das Falcksche Anwesen in Münden von SA und SS observiert worden mit der Begründung, dass dort angeblich KPD-Führer ein- und ausgingen.

Am 28. bzw. 29. März 1933 flüchteten Richard Falck mit Frau und Tochter sowie Otto Erich Reis aus Deutschland. Während die Familie Falck dem Holocaust entkam, fehlt von Otto Erich Reis seit seiner Deportation aus dem französischen Internierungslager Drancy bei Paris in das Konzentrationslager Majdanek im März 1943 jede Spur.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Anmaßend ‒ die Mündener Studentenschaft verbietet Otto Erich Reis am 29. März 1933 das Betreten der Forsthochschule.

Nachweis: Bestand Kuratorium der Universität Göttingen (Kur.) Nr. 10225, Falck, Prof. Dr. Richard (Prof. d. Mykologie), 1910-1955.

Bildquelle: Portraitfoto Richard Falck: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955). Göttingen (2019).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search