Holzforschung „kriegswichtig“

Beteiligung von Wissens- und Wirtschaftsgebieten an der Entwicklung von Flugzeugpropellern aus Holz (1944).

Zu Beginn der 1930er Jahre befanden sich die deutsche Forst- und Holzwirtschaft in einer schweren Absatzkrise. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme jedoch wurde dem Holz eine im Vergleich hohe Bedeutung im Rahmen der Autarkiebestrebungen des Regimes zugewiesen, bald noch verstärkt durch die Rüstungs- und dann besonders die Kriegswirtschaft. Oberstes Ziel des Reichsforstamts, dem Forstministerium des Reichs unter der Leitung von Reichsforstmeister Hermann Göring, war daher, die Holzproduktion durch Einschlagserhöhungen zu steigern und die Verwendungsmöglichkeiten für Holz zu erweitern. In jener Zeit wurden viele Versuche mit Holzwerkstoffen und der chemischen Umwandlung von Holz durchgeführt. Im Rahmen der „Zellwolloffensive“ entwickelte sich die aus Holz im Viskoseverfahren gewonnene Zellulose zum wichtigsten Ausgangsstoff für künstliche Textilfasern in Deutschland.

1944 war das von Hans Mayer-Wegelin (1897-1983) geleitete Mündener Institut für biologische Holzforschung damit befasst, sogenannte Flugzeugsperrplattenserien aus drei mitteldeutschen Sperrholzwerken zu überprüfen. Außerdem wurden „kriegswichtige“ Forschungsaufträge bearbeitet, über deren Art und Umfang in den Quellen bislang jedoch kaum Informationen haben ermittelt werden können. Dies hatte seinen Grund auch darin, dass bei Kriegsende die Institutsleiter angewiesen wurden, entsprechende Unterlagen bei „Feindannäherung“ zu vernichten. Der Einsatz von Sperrholz im Flugzeugbau sollte im Kriegsverlauf eine immer größere Rolle spielen, nachdem Aluminium knapp geworden war. Überliefert ist sogar die Konstruktion eines vollständig aus Holz gebauten Marschflugkörpers als „Vergeltungswaffe“. Auch der oben dargestellte Propellerflügel mit den an seiner Herstellung beteiligten Wissens- und Wirtschaftsgebieten weist der Forst- und Holzbranche wichtige Plätze zu. Unter den Bedingungen des Krieges erfuhr die Forst- und Holzforschung eine bis dahin nicht gekannte Förderung. Das Holz selbst jedoch wurde nach Kriegsbeginn zu einem sehr großen Teil von Zwangsarbeitern eingeschlagen.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Hans Mayer-Wegelin, Direktor des Instituts für biologische Holzforschung, bittet den Dekan der Forstlichen Fakultät am 31. März 1944 um zusätzliches Personal unter anderem für die Prüfung von Sperrholz zur Verwendung im Flugzeugbau.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 22, Institut für Forstbenutzung, 1941-1950, 1959.

Bildquelle: Steinsiek, Peter-Michael, Forst- und Holzforschung im „Dritten Reich“ (2008). Remagen, S. 40.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael, Forst- und Holzforschung im „Dritten Reich“ (2008). Remagen, S. 164.

Sammlungen

Diasemopsis varians Egg., Fernando Póo [i. e. Bioko, eine Insel im Golf von Guinea], 1939/40

Eine Disziplin wie die Forstwissenschaft ist seit jeher in besonderer Weise auf Anschauungsmaterial, meist in Form von Sammlungen, angewiesen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Präparate von krautigen Pflanzen, Pilzen, Hölzern, Insekten und Wirbeltieren oder um Mineralien handeln, um Werkzeug und Maschinen. Als in Münden 1868 die Forstakademie errichtet wurde, stand ihr bereits ein ansehnlicher Grundstock verschiedener Sammlungen zur Verfügung, die aus der 1849 geschlossenen Mündener Forstschule stammten. Die dortigen Naturaliensammlungen beinhalteten neben anderem 858 ausgestopfte Vögel in 90 Kästen; außerdem 403 Gläser mit in Weingeist eingelegten Amphibien, Fischen, Krebsen und deren Larven sowie eine große geschlossene Insektensammlung in 80 Kästen und 5 Schränken. Im Lauf der Zeit wurden diese Sammlungen ständig erweitert und beanspruchten entsprechend viel Platz.

Der Zoologe Hermann August Eidmann (1897-1949) gehörte in Münden zu denjenigen Forschern, welche die institutseigenen Sammlungsbestände am eifrigsten mit neuen Objekten bestückten. Weil Eidmann, der übrigens neben seiner Mündener Tätigkeit auch die Forschungsabteilung für koloniale Zoologie am Reichsinstitut für ausländische und koloniale Forstwirtschaft in Reinbek leitete, in den 1930er Jahren auch viel in Übersee (Lateinamerika, USA, Kanada, Asien) unterwegs war, nahmen seine Sammlungen bald einen internationalen Charakter an. Hinzu kam, dass Eidmann die außergewöhnliche Gabe besaß, die von ihm gesammelten Insekten im Bild festzuhalten, d. h. stark vergrößerte, meist farbige Zeichnungen selbst herzustellen. Es heißt, dass einer seiner Mitarbeiter ähnlich gut veranlagt gewesen und deshalb Streit über die Frage entstanden sei, wem das Prädikat des Besten gebührte. Die Zeichnungen waren auch dazu bestimmt, als Vorlagen in Veröffentlichungen verwendet zu werden. Glücklicherweise blieben viele dieser kleinen Kunstwerken erhalten.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Der Reichsforstmeister genehmigt am 21. Juni 1940 den Ankauf von 100 ausgewählten Stücken einer privaten Pilzsammlung durch das Forstbotanische Institut in Münden zum Preis von 2.000,- RM.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 246, Institut für Botanik und Technische Mykologie, 1935-1941.

Bildquelle: Diasemopsis varians Egg., Fernando Póo [i. e. Bioko, eine Insel im Golf von Guinea], 1939/40, gesammelt und gezeichnet von Hermann August Eidmann: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie, Foto Norbert Bartsch.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Wir Grünen finden den Weg. Heinrich Christian Burckhardt (1811-1879). Auf den Spuren eines Forstvisionärs. Husum (2021), S. 90.

Antisemitismus

Richard Falck

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kamen viele Kriegsteilnehmer nach Münden, um dort an der wiedereröffneten Forstakademie ihr Studium aufzunehmen bzw. fortzusetzen, darunter etliche mit Offiziersrang. Wie an anderer Stelle bereits angedeutet, kann als sicher gelten, dass die meisten dem nationalkonservativen Milieu angehörten. Der verlorene Krieg, die „Schmach von Versailles“, eine ungeliebte Staatsform und erhebliche Wirtschaftsprobleme werden mit dazu beigetragen haben, dass sich diese Männer weiter radikalisierten. Bereits 1920 hatte vor dem Mündener AStA ein Student den jüdischen Ordinarius für Technische Mykologie, Richard Falck, und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als „Unkraut“ beschimpft, das „ausgerissen“ werden müsse. Der Vorgang veranlasste Falck zu einer Beschwerde beim Landwirtschaftsminister in Berlin. Daraufhin eskalierte die Situation, ein Zettel mit Hakenkreuzen erschien am Schwarzen Brett der Forstakademie, dann weitere antisemitische Hetze auf Schmierzetteln usw. Der sozialdemokratische Landwirtschaftsminister Otto Braun ließ den Fall untersuchen und verwies den Rädelsführer der Kampagne, Wilhelm von Hertzberg, von der Akademie. In einem an den Mündener Akademiedirektor gerichteten und persönlich von Braun unterschriebenen Schriftsatz formulierte der Minister: „Die […] Betätigung einer gehässigen parteipolitischen Agitation in den Räumen und unter Benutzung von Einrichtungen der Akademie kann ich nicht dulden.“

In der Folge verhängten die Studenten einen Vorlesungsboykott gegen Falck. Teile des Kollegiums stützten Falck, andere verhielten sich indifferent, wieder andere bekämpften ihn. Dass Falck dennoch das Institut weiterführen und seine Stellung so gut es ging wahren konnte, war wohl vor allem den Verantwortlichen im preußischen Landwirtschaftsministerium zu danken.

Dies sollte sich jedoch mit der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 abrupt ändern. Wiederum waren es Studenten und Assistenten, die in einer Schmähschrift mit Unterschriftensammlung das Ministerium aufforderten, Falck und seinen Assistenten Reis umgehend von der Hochschule zu entfernen. Im Februar 1933 war das Falcksche Anwesen in Münden von SA und SS observiert worden mit der Begründung, dass dort angeblich KPD-Führer ein- und ausgingen.

Am 28. bzw. 29. März 1933 flüchteten Richard Falck mit Frau und Tochter sowie Otto Erich Reis aus Deutschland. Während die Familie Falck dem Holocaust entkam, fehlt von Otto Erich Reis seit seiner Deportation aus dem französischen Internierungslager Drancy bei Paris in das Konzentrationslager Majdanek im März 1943 jede Spur.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Anmaßend ‒ die Mündener Studentenschaft verbietet Otto Erich Reis am 29. März 1933 das Betreten der Forsthochschule.

Nachweis: Bestand Kuratorium der Universität Göttingen (Kur.) Nr. 10225, Falck, Prof. Dr. Richard (Prof. d. Mykologie), 1910-1955.

Bildquelle: Portraitfoto Richard Falck: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955). Göttingen (2019).

„Machtergreifung“

„Durch die weitgeöffneten Tore unserer Alma mater strömte der Geist des Nationalsozialismus in die Hörsäle und Laboratorien, um alles zu durchdringen und neu zu beleben.“ Mit diesen Worten begrüßte der Zoologe Hermann August Eidmann das „Dritte Reich“ am Beginn des Berichts über sein Rektoratsjahr 1933/34 an der Forsthochschule Münden.

Wie in dem nächsten Blog-Beitrag geschildert werden wird, hatte an der Mündener Forsthochschule ein nationalsozialistischer Geist bereits kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Einzug gehalten und eine „Machtergreifung“ vorbereitet, wenn nicht vorweggenommen. Mit der Vertreibung von Richard Falck, Professor für Technische Mykologie, und seinem Assistenten Otto Erich Reis Ende März 1933 galt die Forsthochschule als „judenfrei“. Der Senat, Assistentenschaft, Studierende und das übrige Personal setzten zügig die Gesetze der Diktatur an der Hochschule um. Auf Wunsch von Studenten wurde NS-Literatur angeschafft, Vorlesungen wie „Volk und Staat“ tauchten neu im Lehrplan auf. Hinzu kamen Wehrsportübungen und weitere Veranstaltungen, die dazu dienten, die Belegschaft zu einer Gefolgschaft zu machen. Am 10. Mai 1933 brannten vor dem Mündener Rathaus unter großer Anteilnahme der Bevölkerung Bücher, die als „Schmutz- und Schundliteratur“ von Studenten mit Unterstützung der SA in den Bibliotheken der Hochschule eingesammelt worden waren. Heinrich Süchting (Bodenkunde) und Edgar Wedekind (Chemie), die vor 1933 an der Seite Falcks gestanden hatten, verstummten. Wedekind, bis dahin Mitglied des linksliberalen Mündener Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, wusste sich nicht anders zu helfen, als seiner früheren politischen Einstellung abzuschwören. Im Übrigen zeigte das Kollegium das mögliche Spektrum von Personen, die beispielsweise sehr früh der NSDAP beigetreten waren, Funktionen in ihren Gliederungen übernommen hatten und sogar handgreiflich gegenüber politisch Andersdenkenden geworden waren. Wieder andere hatten sich der Partei ferngehalten. Gleichwohl konnten gerade sie zu den Triebkräften der Nazifizierung gehören.

Nach Kriegsende wurden im Zuge der sogenannten Entnazifizierung nahezu sämtliche Mündener Hochschullehrer aus dem Dienst entlassen. Über kurz oder lang kehrten jedoch alle in ihre früheren Positionen zurück.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Ernst Gehrhardt, der in Münden die Forsteinrichtung und Ertragskunde vertrat, beklagt sich über Beeinträchtigungen seiner Lehre, die durch Wehrsportverpflichtungen der Forststudenten herbeigeführt wurden. Rektor Hermann August Eidmann sagt zu, sich der Sache anzunehmen.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 163, Institut für Forsteinrichtung und Ertragsregelung, 1929-1972.

Bildquelle: „Feier zur Machtübernahme durch Adolf Hitler“, 1933. Hinter den Professoren haben sich, zwischen Angehörigen der SA (ganz links) und des Stahlhelm (ganz rechts), Vertreter verschiedener forststudentischer Korporationen aufgestellt: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Zum Weiterlesen: Bericht der Forstlichen Hochschule Hann. Münden über das Rektoratsjahr 1933/34, S. 3. ‒ Steinsiek, Peter-Michael: Die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen im Nationalsozialismus. Eine Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Angehörigen. Göttingen (2015).

Trockentorf

Julius Oelkers
Julius Oelkers

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts trieb viele Forstleute in zunehmendem Maße die Sorge um, dass mächtige Auflagen unzersetzter Waldstreu, wie man sie besonders in den norddeutschen Nadelwäldern beobachten konnte, Zeichen einer ernsthaften Bodenerkrankung sein oder doch zu einer solchen führen könnten ‒ mit entsprechend nachteiligen Folgen für die Waldbestände. Der Mündener Waldbauprofessor Julius Oelkers (1882-1963) regte 1923 an, in gemeinsamer Arbeit die Trockentorffrage zu lösen. Hier müssten, so Oelkers, Waldbau, Bodenkunde, Mykologie und Chemie zusammengehen. Die jeweiligen Fachvertreter waren sich mit Oelkers einig, dass es sich dabei um ein sehr wichtiges, wenn nicht um das seinerzeit wichtigste Anliegen der Forstwirtschaft und -wissenschaft handelte. Der Bodenkundler Heinrich Süchting (1880-1962) etwa bezeichnete die Trockentorfbildung als ein in seiner Bedeutung für die Erhaltung des Waldes kaum zu überschätzendes Problem. Von Interesse ist, dass darüber nachgedacht wurde, wie sich die Anreicherungen von organischem Material auf biologischem Weg zur Waldernährung nutzen ließen. Der Chemiker Edgar Wedekind (1870-1938) zog in Erwägung, die Trockentorfmassen als industriellen Rohstoff durch chemische Verfahren zu nutzen.

Bei der Trockentorfinitiative handelt es sich um ein frühes, wenn auch sicher nicht um das erste Beispiel eines interdisziplinären forstlichen Forschungsansatzes. Für alle beteiligten Forstforscher stand fest, dass sie es mit einem komplexen Phänomen zu tun hatten. Zugleich deutet sich an, dass der Wald bereits als Ökosystem gedacht wurde, das aus verschiedenen Kompartimenten bestand, die miteinander durch Stoffflüsse verbunden waren. Auch gut zwanzig Jahre später, 1946, ließ Süchting keinen Zweifel daran, dass Gemeinschaftsarbeiten für eine zielführende moderne Forschung unabdingbar seien.

Das Landwirtschaftsministerium reagierte positiv auf die gemeinschaftliche Mündener Initiative und stellte Geld für die Finanzierung von Untersuchungen zur Verfügung. Als vielschichtiges Forschungsprogramm bahnte sich die „Humusfrage“ den Weg in die Köpfe zahlreicher Forstforscher. Sie hat seither besonders die forstliche Bodenkunde und den Waldbau immer wieder intensiv beschäftigt.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

In einer Denkschrift vom 18. Juni 1923 weist Professor Julius Oelkers auf die Gefahren des Trockentorfs für die Forstwirtschaft hin, verbunden mit der Forderung nach staatlicher Unterstützung für die Untersuchung der “Erkrankung”.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 196, Versuche und Untersuchungen, 1910-1936.

Bildquelle: Portraitfoto Julius Oelkers: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen; Repro Wolfgang Tambour.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen im Nationalsozialismus. Eine Erinnerung an ihre ehemaligen jüdischen Angehörigen. Göttingen (2015), S. 90, 105.

Lichtungs-Zuwachs

Es ist nicht bekannt, wann und von wem der hier gezeigte Schaukasten angefertigt wurde. Als sicher kann gelten, dass er aus der Mündener Forstakademie stammt. Möglicherweise entstand er in der Zeit um 1900. Dargestellt ist: „Der Lichtungs-Zuwachs nach seiner naturgesetzlichen Allgemeinheit und wirthschaftlichen Bedeutung für alle deutschen Holzarten, dargestellt in Stammquerschnitts-Sectoren von unsern 5 wichtigsten Waldbäumen: 1, 6, 7, Kiefer, 2 Eiche, 3, Tanne, 4, Fichte, 5, Buche“.

Einmal mehr deutet auch dieses Fundstück auf den „Altmeister“ Burckhardt hin. Dieser hatte sich Erkenntnisse über die zuwachsfördernden und wertsteigernden Wirkungen, welche von einer Lichtstellung besonders bei Eichen ausgehen konnten, inspirieren lassen und sich intensiv mit dem Lichtungsbetrieb beschäftigt. Christian von Seebach (1793-1865) allerdings, Burckhardts wichtigster Lehrer und eifrigster Förderer, gilt als dessen Urheber. Hier ging es, wie so oft in der Geschichte des Waldbaus, um eine Steigerung der Holzproduktion. Dem Lichtungsbetrieb und seiner ertragskundlichen Erforschung wurde dabei auch in späterer Zeit einige Aufmerksamkeit geschenkt.

Im Solling, von Seebachs Dienstbezirk, lag die Bedeutung des Lichtungsbetriebes ursprünglich darin, neben dem dringend benötigten Brennholz auch Bau- und Nutzholz auf gleicher Fläche produzieren zu können. Diese Aufgabe hatten bis dahin die sogenannten Mittelwälder aus Stockausschlägen und Oberholz, das aus Naturverjüngung hervorgegangen war, erfüllt. Gerade jetzt, an der Wende von der Mittelwaldwirtschaft zum modernen Hochwald, bildete der Lichtungsbetrieb eine sehr willkommene Übergangsphase. Burckhardt schwärmte nicht zuletzt von der Ästhetik solcher Eichenbestände im Lichtungsbetrieb, die „Auge und Herz erfreuen und deren landschaftlicher Schönheit kein Park sich zu schämen hätte“.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Alfred Dengler, emeritierter Professor für Waldbau an der Forstlichen Hochschule Eberswalde, diskutiert in einem Schreiben an den Präsidenten der Hermann-Göring-Akademie der deutschen Forstwissenschaft vom 21. Mai 1943 Möglichkeiten der Produktionssteigerung in den Forsten, darunter auch den Lichtwuchsbetrieb.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 1, Hermann-Göring-Akademie der deutschen Forstwissenschaft, 1939-1944.

Bildquelle: Bereichsbibliothek Forstwissenschaften der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen; Foto Christian von Schnehen-Ahrens.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Wir Grünen finden den Weg. Heinrich Christian Burckhardt (1811-1879). Auf den Spuren eines Forstvisionärs. Husum (2021).

Die Forstbeflissenen

In dem hier zu betrachtenden Zeitraum blieben die Forststudierenden überwiegend dem konservativen Milieu verpflichtet, dem sie meist entstammten. Einer statistischen Übersicht aus dem Jahr 1928 ist zu entnehmen, dass an den Forstlichen Hochschulen des Reiches 75 % der Studenten den sogenannten oberen gesellschaftlichen Schichten zuzurechnen waren. Sie lagen hierin im Vergleich sämtlicher Hochschulgattungen mit großem Abstand an der Spitze. Die übrigen Forststudenten gehörten ausschließlich dem Mittelstand an. Söhne aus Arbeiterfamilien waren überhaupt nicht vertreten. Bei lediglich 25 % derjenigen Studenten, die zwischen 1868 und 1939 in Münden studierten, hatte sich der Beruf des Vaters auf den Sohn vererbt. 1948/49 stammte dann knapp ein Drittel der Forststudierenden aus einem Forsthaus, der Anteil der Arbeiterkinder lag jetzt bei 1,5 %. Zwischen 1970 und 1978 hatten wiederum nur noch 14 % der Studierenden einen forstlichen Hintergrund.

Viele Forstbeflissene schlossen sich traditionell studentischen Verbindungen an. Ihr Anteil scheint zwischen 1919 und 1936 mit 73 % am größten gewesen zu sein. Wer selbst einer Verbindung angehört, der weiß, dass das Verbindungsleben auch eine gewisse Außenwirkung entfalten kann. In den Akten der damaligen Forstakademie bzw. Forsthochschule sind Berichte überliefert, in denen die Übeltaten von Verbindungsstudenten minutiös geschildert werden. Wenn im Bahnhof randaliert oder nächtlich Horn geblasen wurde, wenn Straßenlaternen, Amseln oder Katzen innerorts studentischer Jagdleidenschaft zum Opfer fielen, dann kamen die meist angetrunkenen Delinquenten, sofern es sich nur um groben Unfug handelte, meist glimpflich davon. Doch es gab auch Fälle von Körperverletzung durch Hirschfänger oder Fechtspeere. Und zwischen den Verbindungen selbst wurden gelegentlich Ehrenhändel ausgetragen. Die unverheiratete Dora M. war von dem Mündener Forststudenten Paul W. schwanger und ließ durch ihren Anwalt Sander aus Hildesheim eine „Deflorationsklage“ auf Zahlung einer Ehrenentschädigung von 3.000 Mark erheben (UniA GÖ, Forst. Fak. Nr. 295, Rechtsanwalt Sander, Hildesheim, am 2. März 1900 an den Mündener Akademiedirektor).

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kam es gelegentlich zu teils blutigen Auseinandersetzungen zwischen nationalkonservativen und rechtsextremen Forststudenten mit der sozialdemokratisch und kommunistisch orientierten Arbeiterschaft. Hann. Münden stand später in dem Ruf, eine „Rote Hochburg“ gegen den Nationalsozialismus zu sein. Dass bereits im Jahr 1920 nationalsozialistisch gesinnte Forststudenten eine Pogromstimmung gegen den jüdischen Ordinarius für Technische Mykologie, Richard Falck, entfachten, wird später noch Thema eines Blogbeitrags sein.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Der Vorstand des Eisenbahn-Betriebsamts 2 in Kassel am 10. Mai 1926 unterrichtet den Mündener Rektor über gefährlichen Unfug der Forstbeflissenen an Bahnanlagen und droht mit harten Konsequenzen.
Der Rektor leitet die Warnung an die Mündener Studentenverbindungen weiter.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 174, Handhabung der Disziplin, Unglücksfälle der Studierenden, 1911-1937.

Bildquelle: Mündener Forstbeflissene, Wintersemester 1906/07: Stadtarchiv Uslar.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955). Göttingen (2019), S. 113 ff.

Zellstoff aus Münden revolutioniert Papierherstellung

Auf der Suche nach einer geeigneten Persönlichkeit, die den Forststudenten neben anderem chemische Grundlagen vermitteln sollte, wandte sich Burckhardt an den renommierten Göttinger Chemiker Friedrich Wöhler (1800-1882). Wöhler legte Burckhardt den damals 31-jährigen Privatdozenten Dr. Alexander Mitscherlich (1836-1918) aus Berlin ans Herz, selbst Sohn eines berühmten Chemikers. Wöhler betonte zwar Mitscherlichs Qualitäten und Erfahrungen in der Lehre. Ohne Zweifel stand für ihn jedoch die wissenschaftliche Begabung des jungen Forschers im Vordergrund. Mitscherlich nahm den Ruf an, vermutlich geleitet von der Hoffnung, in Münden einen Forschungsbetrieb nach eigenen Vorstellungen aufbauen zu können. Tatsächlich blieb ihm genügend Zeit, in dem für ihn eingerichteten Labor seinen wissenschaftlichen Interessen nachzugehen, etwa auf den Gebieten der Spektral- und Elementaranalyse. Am bekanntesten machte ihn jedoch die Entwicklung eines Verfahrens, mit dem aus Holz gewonnenen sogenannten Sulfit-Zellstoff eine neuartige und billige Basis für die Herstellung von Papier zu schaffen. Um 1877 nahm in Hann. Münden die erste Sulfit-Zellstoff-Fabrik der Welt ihren Betrieb auf.

Doch schon wenige Jahre später war Mitscherlich gezwungen, die Fabrik zu verkaufen. Es heißt, dass verständnislose preußische Ministerialbeamte den Verkauf verlangt hätten, weil sie fanden, dass sich beides, Unternehmertum und Ordinariat, nicht miteinander vertrage. Überdies wog schwer, dass er so gut wie keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen herausgebracht hatte. Dabei wurde wohl auch ins Feld geführt, dass die Abgase der Zellstoff-Fabrik für Schäden an benachbarten Waldbeständen mitverantwortlich gewesen sein könnten. Fest steht jedoch, dass Mitscherlich besonders in dem damaligen Akademiedirektor Bernard Borggreve (1836-1914) einen außerordentlich hartnäckigen und grimmigen Gegenspieler hatte. Jener kehrte dann 1883 der Stadt Münden den Rücken und zog nach Freiburg im Breisgau. Die Fabrik übrigens soll, mit Unterbrechungen, bis in die 1950er Jahre Bestand gehabt haben.

 

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Auf Weisung des Ministeriums musste sich Alexander Mitscherlich 1883 von seiner in Hann. Münden nebenberuflich gegründeten Zellulose-Fabrik trennen.

Nachweis: Bestand Forstliche Personalakten (Forst. Pers.)
Nr. 152, Mitscherlich, Alexander (Professor für Bodenkunde, Chemie, Geologie, Mineralogie, Meteorologie, Klimalehre und Physik), 1870-1883.

Bildquelle: Die auf Alexander Mitscherlich zurückgehende Sulfit-Zellstoff-Fabrik in Hann. Münden, vermutlich 1956: Bildbestand Stadtarchiv Hann. Münden, Industriefotos.

Zum Weiterlesen: Kropp, Frank, Rozsnyay, Zoltán: Niedersächsische Forstliche Biographie – Ein Quellenband. [Hannover] (1998), S. 337 ff. – Hasel, Karl (Hrsg.): Quellen zur Geschichte der Forstlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen. Hann. Münden (1968), S. 152 ff.

 

Der Lehrkörper

Das Lehrerkollegium an der Mündener Forstakademie umfasste anfangs kaum mehr als zehn bis zwölf Dozenten. Neben den forstlichen Fächern im engeren Sinn wie Waldbau, Forstschutz, das heißt die Lehre vom Schutz des Waldes vor biotischen und abiotischen Schäden, Forstbetriebseinrichtung, Forstverwaltungslehre oder Forstbenutzung (hier verstanden als Lehre von der Gewinnung, Ausformung und Verwendung forstlicher Erzeugnisse) spielten von Beginn an auch naturwissenschaftliche Fächer wie Chemie, Physik, Mineralogie, Botanik und Zoologie sowie die Mathematik eine wichtige Rolle, außerdem die Rechtswissenschaften.

Heinrich Christian Burckhardt hatte den Naturwissenschaften stets eine große Bedeutung für die Forstwirtschaft beigemessen. Wenn bei der Aufnahme des Lehrbetriebs mit Alexander Mitscherlich (1836-1918) lediglich ein einziger Naturwissenschaftler vertreten war, ging die Entwicklung in Münden doch schon bald dahin, für die naturwissenschaftlichen Fächer entsprechend ausgebildete und ausgewiesene Experten zu gewinnen, und sei es auch im Lehrauftrag. Nach dem Ersten Weltkrieg waren es in erster Linie die Vertreter der Naturwissenschaften, welche sich für eine Abschaffung des autokratischen Akademiebetriebs zugunsten einer demokratisch verfassten Hochschule stark machten.

Soweit möglich gingen die Dozenten ihren wissenschaftlichen Interessen nach. Sie waren dabei jedoch auf das Wohlwollen des Akademiedirektors sowie des vorgesetzten Ministeriums angewiesen. Bevor 1921 die Forstakademie in eine forstliche Hochschule umgewandelt wurde und die Freiheit der Forschung einen immer größeren Stellenwert erhielt, trat wiederholt die Landesforstverwaltung mit Forschungsaufträgen an das Kollegium heran. Die Forschungsreisen des Mündener Botanikers Moritz Büsgen (1858-1921) unter anderem nach Kamerun und Togo allerdings erfolgten im Auftrag des Reiches und dienten nicht zuletzt kolonialforstlichen Interessen.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Ausweisung der Personalkosten im ersten Haushaltsplan der Forstakademie Hann. Münden (1)
Ausweisung der Personalkosten im ersten Haushaltsplan der Forstakademie Hann. Münden (2)

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 335, Etat der Forstakademie zu Münden, 1868-1877.

Bildquelle: Lehrerkollegium der Königl. Preußischen Forstakademie Hann. Münden, 1893: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen.

Heinrich Christian Burckhardt

Bevor 1868 in Hann. Münden die Forstakademie gegründet wurde, hatte es am gleichen Ort bereits eine Forstschule gegeben. Zwischen 1844 und 1849 wurden dort Forstleute für den Revierdienst ausgebildet. Heinrich Christian Burckhardt (1811-1879) war seinen Vorgesetzten durch ausgezeichnete praktische Fähigkeiten und ein lebhaftes Interesse an den wissenschaftlichen Grundlagen der Forstwirtschaft aufgefallen. Er selbst hatte nie eine Forstschule besucht oder eine forstliche Prüfung abgelegt. Dennoch wurde er als Lehrer an die Forstschule berufen und die aus jener Zeit überlieferten Quellen seiner Lehrtätigkeit machen deutlich, dass er dabei den Naturwissenschaften und der Mathematik viel Aufmerksamkeit schenkte.

Als Chef der hannoverschen Staatsforstverwaltung lag Burckhardt die Aufforstung der ausgedehnten Heidegebiete seines Landes besonders am Herzen. Dabei ging es ihm nicht nur darum, Flächen für die Erzeugung von Holz zu gewinnen. Als besonders wichtig stufte er die positiven Wirkungen des Waldes auf die Landeskultur ein.

Nachdem die Forstschule zu Münden 1849 geschlossen worden war, stand Burckhardt zunächst auf dem Standpunkt, dass das Land einer eigenen Forstlehranstalt nicht bedurfte. Denn die hannoverschen Forstschüler wurden seither vor allem in Eisenach für ihren künftigen Beruf ausgebildet. Als dann das Königreich Preußen als Sieger des Deutschen Krieges 1866 im Westen Deutschlands neben dem Königreich Hannover ausgedehnte Gebiete hinzugewonnen hatte, wurde in Berlin entschieden, neben der in Eberswalde bereits bestehenden höheren Forstlehranstalt eine zweite zu errichten. Dass Hann. Münden als Standort ausgewählt wurde, war nicht zuletzt Forstdirektor Burckhardt zu verdanken. Burckhardt genoss inzwischen als „Altmeister“ weit über die Grenzen Hannovers und Preußens hinaus ein so hohes Ansehen, dass die preußische Staatsregierung ihn an der Spitze der provinzialhannoverschen Forstverwaltung beließ. Er begab sich auch selbst auf die Suche nach geeigneten Lehrern für die Forstakademie und streckte seine Fühler bis nach London aus. Obgleich die Aufgabe der Akademie in erster Linie darin bestehen sollte, Forstverwaltungsbeamte für den höheren Dienst auszubilden, war es Burckhardt ein besonderes Anliegen, dass sich die Kandidaten auch wissenschaftlich bewährt hatten.

Derweil wurde in Forstkreisen bereits seit längerem beherzt darüber diskutiert, ob die Forstausbildung an einer isolierten Fachhochschule oder besser an einer Universität stattfinden sollte. Preußen beschritt hier einen Sonderweg, indem es bis in das 20. Jahrhundert hinein an der forstlichen Fachhochschule festhielt. Nachdem sich auch Burckhardt anfangs für sie stark gemacht hatte, änderte er bald seine Auffassung. „Unterricht und Verkehr auf der Akademie ist mir zu eng, zu philisterartig“, so Burckhardt 1873 in einem Schreiben an den Königl. Bayerischen Staatsminister Berr. Schüler und Lehrer liefen dort Gefahr zu verkümmern. Jetzt empfahl er, den Unterricht an die Universität Göttingen zu verlegen. Dazu sollte es faktisch jedoch erst hundert Jahre später kommen, mit dem Umzug der 1939 als Forstliche Fakultät zumindest schon organisatorisch mit der Universität Göttingen verbundenen Forsthochschule nach Göttingen.

Bildquelle: Portraitrelief Burckhardts, 1895: Dekanat der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen, Foto Christian von Schnehen-Ahrens.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Wir Grünen finden den Weg. Heinrich Christian Burckhardt (1811-1879). Auf den Spuren eines Forstvisionärs. Husum (2021).