Akten schaffen Wissen

Bernhard Ulrich im Solling, um 1984.

Die Beiträge des Blogs „Waldwissen in alten Akten“ haben hoffentlich gezeigt, wie lohnend die überlieferten Akten der Forstlichen Fakultät und ihrer Vorläufer für die Rekonstruktion der Fakultätsgeschichte sind. Voraussetzung war die intensive Erschließung und inhaltliche Einordnung und Bewertung der Archivalien. Wir sind inzwischen am Ende des Bearbeitungszeitraums angelangt. In Kürze wird der forstliche Aktenbestand des Universitätsarchivs Göttingen über das Archivinformationssystem Arcinsys Niedersachsen und Bremen der Forschung zugänglich gemacht werden.

Begleitet wurde die Verzeichnungs- und Erschließungsarbeit durch eine wissenschaftliche Untersuchung, in deren Mittelpunkt die Entwicklung der einzelnen Fächer steht, welche zusammen in Münden der Erforschung des Waldes und seiner Funktionen für die menschliche Gesellschaft dienen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden im Universitätsverlag Göttingen veröffentlicht und frei zugänglich sein. Die Publikation stellt ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Forstlichen Fakultät dar und setzt die Reihe der vom Verfasser bereits veröffentlichten Studien fort.

Der Bogen spannte sich von der Akademiegründung 1868 bis zum Umzug der Fakultät 1970-72 von Hann. Münden nach Göttingen. Wenn die Verantwortlichen auch von Beginn an großen Wert auf die wissenschaftlichen Qualitäten der Lehrenden legten, so konnte sich ein regelrechter Forschungsbetrieb, der sowohl die naturwissenschaftlichen als auch die forstlichen Fächer umfasste, erst mit der Einrichtung von Instituten etablieren. Das für Richard Falck 1910 geschaffene Institut für Technische Mykologie indes war ein Novum und viele Jahre zugleich ein Alleinstellungsmerkmal der Mündener Forstakademie und Forstlichen Hochschule.

Die Studierenden entstammten häufig Elternhäusern mit einer gesicherten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Existenz. Ihr Berufsziel war meist die höhere Forstverwaltungslaufbahn, und deshalb überrascht es nicht, dass es den Institutsleitern schwer fiel, wissenschaftlichen Nachwuchs zu rekrutieren. Unter den lange Zeit durchaus als prekär zu bezeichnenden Lehr- und Forschungsbedingungen in Münden legten die Professoren gleichwohl erstaunliche Fähigkeiten der Anpassung und Improvisation an den Tag. Man ist geneigt zu sagen, dass die Einschränkungen und Knappheiten einige in ihren Aktivitäten zwar behindert, andere dagegen in der wissenschaftlichen Entwicklung zumindest nicht gehemmt wurden. Otto Ludwig Lange etwa, der renommierte, vielfach ausgezeichnete Botaniker und Ökologe, lehrte und forschte in den 1960er Jahren in Münden und erinnerte sich gerne an den warmen, kollegialen Zusammenhalt. Bernhard Ulrich, der als einer der Ersten auf Waldschäden und Waldsterben durch ferntransportierte Luftverunreinigungen aufmerksam machte, hatte mit seiner Beteiligung an dem von Heinz Ellenberg geleiteten interdisziplinären „Solling-Projekt“ unter anderem zur Erforschung von Waldökosystemen ebenfalls bereits in den 60er Jahren in Münden die Grundlagen für seine bahnbrechenden Forschungen gelegt. Überdies nahm er regen Anteil an der Entwicklung seiner Fakultät.

Herzlich zu danken ist dem Leiter des Universitätsarchivs Göttingen, Herrn Dr. Holger Berwinkel, Frau Sandra Funck für die technische Betreuung sowie allen anderen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs, ohne die das Blog nicht hätte umgesetzt werden können.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Bernhard Ulrich, Professor für Bodenkunde und Waldernährung an der Forstlichen Fakultät, wehrt sich in einem Schreiben vom Juli 1970 gegen Pläne zu Aufteilung seines Instituts.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 7, Teilgutachten des Sachverständigen-Ausschusses zur Neuordnung der Niedersächsischen Fakultäten für Landbauwissenschaften, 1970.

Bildquelle: Abteilung Ökopedologie der gemäßigten Zonen, Universität Göttingen; Foto Nils König.

Der lange Weg von Münden nach Göttingen

Blick auf die Baustelle der Institute für Jagdkunde und Zoologie der Forstlichen Fakultät in Göttingen, Mai 1965.

Mehrfach war bereits davon die Rede, dass das Hauptgebäude der Forstakademie in Münden schon bald nach seiner Einweihung den Raumbedürfnissen der Lehrstühle nicht mehr genügte. Als eklatant wurde die Raumnot vor allem dann empfunden, als seit den 1920er Jahren immer mehr wissenschaftliche Institute gegründet wurden und die Forschung stark expandierte. Teile des benachbarten Renaissance-Schlosses mussten aushelfen, dazu weitere Gebäude in der Stadt. Der chronische Platzmangel führte zwangsläufig dazu, dass eine Konkurrenz zwischen den Professoren entstand, in deren Folge es teilweise zu polemischen, zurücksetzenden und kränkenden Wort- und Schriftwechseln kam. Die gleichermaßen und jederzeit als chronisch bezeichnete Finanznot des Staates ließ an einen Neubau in Münden oder an Erweiterungsbauten in angemessenem Umfang nicht denken.

Dies änderte sich erst, als mit der organisatorischen Angliederung der Forstlichen Hochschule als Forstliche Fakultät an die Universität Göttingen 1939 auch der Umzug in einen neu zu errichtenden Gebäudekomplex beschlossen wurde. Hatte bereits der Verlust der Selbstständigkeit bei Teilen des Kollegiums und in der Studentenschaft für großen Unmut gesorgt, so entfesselten die Umzugspläne sowohl in der Fakultät als auch besonders in der Stadt Hann. Münden einen Sturm der Entrüstung. Ganz unvorstellbar musste es besonders den Älteren erscheinen, das Mündener Idyll gegen die große Stadt zu tauschen. Überliefert sind sehr ausführliche Memoranden gegen eine Übersiedlung, namentlich aus der Feder des Waldbauprofessors Julius Oelkers, unterstützt von der Mündener Studierendenschaft. Auch der Mündener Magistrat ließ keine Möglichkeit ungenutzt, den Umzug zu verhindern. Hier fiel ins Gewicht, dass die Stadt bereits bei der Errichtung der Forstakademie 10.000 Reichsmark gespendet hatte und auch das Waldbau-Institut ohne die Zuwendung der Stadt zunächst wohl nicht hätte aufgebaut werden können. Die Stadtverwaltung hielt ihre schützende und nährende Hand über der Forsthochschule und förderte sie, wo immer dies möglich war. Denn die „Akademiker“ stellten eine wichtige Einnahmequelle dar.

Nachdem die Umzugspläne zunächst infolge des Zweiten Weltkriegs hatten fallengelassen werden müssen, waren auch die wirtschaftlichen Verhältnisse der Nachkriegszeit nicht dazu angetan, sie zu verwirklichen. Hinzu kam, dass die Zukunft der Fakultät erneut zur Disposition stand. Erst um das Jahr 1960 fiel die Entscheidung, einen Neubau in Göttingen zu planen und umzusetzen. Dass der Umzug dann allerdings noch zehn weitere Jahre auf sich warten ließ, ist einer Reihe von hochschulpolitischen und sonstigen Vorgängen zuzuschreiben, welche sich nicht in kurzer Form darstellen lassen. Das Mündener Hauptgebäude, eingeweiht übrigens 1872, also vier Jahre nach der Akademiegründung, wurde, nachdem es gerade 100 Jahre alt geworden war, um die Mitte der 1970er Jahre dem Erdboden gleichgemacht.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

Die Studierenden der Forstlichen Fakultät in Hann. Münden lehnen mit einer Denkschrift vom 29. Mai 1950 die Verlegung der Fakultät nach Göttingen ab.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 257, Bund der Freunde und Förderer der Forstlichen Hochschule bzw. Forstlichen Fakultät Hann. Münden, 1923-1965.

Bildquelle: UniA GÖ, Forst. Fak. Nr. 58, Anlage zu einem Aktenvermerk von Professor Schober vom 6. Mai 1965.

Mündener Forstwissenschaft in Gefahr

Auf dem Weg zu neuen Zielen ‒ Lehrer und Schüler der Forstlichen Fakultät.

Durch die Geschichte der Forstlichen Fakultät und ihrer Vorläufer zieht sich wie ein roter Faden die Gefahr der Schließung. Aus Sicht der Fakultät könnte besser von einem Damoklesschwert gesprochen werden. Vordergründig waren es zumeist Kostengesichtspunkte, welche die Regierungen veranlassten, die Existenz der Mündener Forstlehranstalt zur Disposition zu stellen. Das Professorenkollegium wehrte sich beherzt gegen entsprechende Absichten, regelmäßig unterstützt durch den Mündener Magistrat. Und tatsächlich gelang es, den Standort zu halten, obgleich Zeiten des Krieges und der wirtschaftlichen Depression hierfür scheinbar aussichtslose Bedingungen schufen. Erkauft werden musste dies durch die Hinnahme von drastischen Sparmaßnahmen. Als Mitte der 1930er Jahre einmal mehr die Schließung drohte, blieb es offenbar der Fürsprache einflussreicher Forstfunktionäre vorbehalten, den Untergang abzuwenden – um den Preis, die Selbstständigkeit der Hochschule gegen den Status einer Fakultät der Universität Göttingen zu tauschen (1939). Geopfert wurde außerdem das Forstinstitut der Universität Gießen. Dass sich der beständige Überlebenskampf auf die Schaffensfreude der Lehrenden auswirken musste und die Berufung von Professorinnen und Professoren erschwerte, versteht sich von selbst.

Schon bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gab es Bestrebungen, die Fakultät in eine Forstliche Hochschule zurückzuverwandeln. Nachdem dies abgewendet werden konnte, geriet sie in den Strudel von Reformprozessen, welche auf eine Auflösung bestehender Fakultäten zugunsten von Zusammenschlüssen hinauslaufen sollten. Es war etwa geplant, die Forstfakultät nach ihrem Umzug nach Göttingen mit den Agrarwissenschaften zusammenzufassen. Auch eine „Grüne Fakultät“ unter Einschluss der in Hannover angesiedelten Fakultät für Gartenbau war im Gespräch. All’ die hochfahrenden Pläne und Hoffnungen auf eine strahlende Zukunft in den am Göttinger Faßberg neuerbauten, modern eingerichteten Instituten schienen gefährdet, wenn die von eigens bestellten Kommissionen erarbeiteten Empfehlungen von der Niedersächsischen Landesregierung umgesetzt würden.

In der Forstlichen Fakultät waren diejenigen, welche den Neuordnungsplänen auch Positives abgewinnen konnten, stets in der Minderheit. Insgesamt herrschte die Überzeugung vor, dass das Erkenntnisobjekt der Forstwissenschaft, der Wald, zu seiner Erforschung einen engen Zusammenschluss und eine intensive Abstimmung der beteiligten Fächer unbedingt voraussetzte. Man befürchtete, dass ein Verlust der Autonomie dazu führen würde, dass fachfremde Disziplinen Einfluss gewinnen könnten. Bislang hat die Forstliche Fakultät der Universität Göttingen ihre Standpunkte erfolgreich behauptet und als einzige forstwissenschaftliche Hochschuleinrichtung in Deutschland ihre Unabhängigkeit bewahrt.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv

In einer Stellungnahme vom 30. Oktober 1969 weist die Forstliche Fakultät Pläne, die auf eine Zusammenlegung von Lehrstühlen und Instituten der Landwirtschaftlichen und der Forstlichen Fakultät in Göttingen hinauslaufen, als unzweckmäßig zurück.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 92, Protokolle über die Sitzungen der Forstlichen Fakultät vom 14.1.1969 bis 16.12.1969, 1969-1970.

Bildquelle: Aufnahme 1958 in der Privatsammlung von Peter Lex.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search