Die Forstbeflissenen

In dem hier zu betrachtenden Zeitraum blieben die Forststudierenden überwiegend dem konservativen Milieu verpflichtet, dem sie meist entstammten. Einer statistischen Übersicht aus dem Jahr 1928 ist zu entnehmen, dass an den Forstlichen Hochschulen des Reiches 75 % der Studenten den sogenannten oberen gesellschaftlichen Schichten zuzurechnen waren. Sie lagen hierin im Vergleich sämtlicher Hochschulgattungen mit großem Abstand an der Spitze. Die übrigen Forststudenten gehörten ausschließlich dem Mittelstand an. Söhne aus Arbeiterfamilien waren überhaupt nicht vertreten. Bei lediglich 25 % derjenigen Studenten, die zwischen 1868 und 1939 in Münden studierten, hatte sich der Beruf des Vaters auf den Sohn vererbt. 1948/49 stammte dann knapp ein Drittel der Forststudierenden aus einem Forsthaus, der Anteil der Arbeiterkinder lag jetzt bei 1,5 %. Zwischen 1970 und 1978 hatten wiederum nur noch 14 % der Studierenden einen forstlichen Hintergrund.

Viele Forstbeflissene schlossen sich traditionell studentischen Verbindungen an. Ihr Anteil scheint zwischen 1919 und 1936 mit 73 % am größten gewesen zu sein. Wer selbst einer Verbindung angehört, der weiß, dass das Verbindungsleben auch eine gewisse Außenwirkung entfalten kann. In den Akten der damaligen Forstakademie bzw. Forsthochschule sind Berichte überliefert, in denen die Übeltaten von Verbindungsstudenten minutiös geschildert werden. Wenn im Bahnhof randaliert oder nächtlich Horn geblasen wurde, wenn Straßenlaternen, Amseln oder Katzen innerorts studentischer Jagdleidenschaft zum Opfer fielen, dann kamen die meist angetrunkenen Delinquenten, sofern es sich nur um groben Unfug handelte, meist glimpflich davon. Doch es gab auch Fälle von Körperverletzung durch Hirschfänger oder Fechtspeere. Und zwischen den Verbindungen selbst wurden gelegentlich Ehrenhändel ausgetragen. Die unverheiratete Dora M. war von dem Mündener Forststudenten Paul W. schwanger und ließ durch ihren Anwalt Sander aus Hildesheim eine „Deflorationsklage“ auf Zahlung einer Ehrenentschädigung von 3.000 Mark erheben (UniA GÖ, Forst. Fak. Nr. 295, Rechtsanwalt Sander, Hildesheim, am 2. März 1900 an den Mündener Akademiedirektor).

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kam es gelegentlich zu teils blutigen Auseinandersetzungen zwischen nationalkonservativen und rechtsextremen Forststudenten mit der sozialdemokratisch und kommunistisch orientierten Arbeiterschaft. Hann. Münden stand später in dem Ruf, eine „Rote Hochburg“ gegen den Nationalsozialismus zu sein. Dass bereits im Jahr 1920 nationalsozialistisch gesinnte Forststudenten eine Pogromstimmung gegen den jüdischen Ordinarius für Technische Mykologie, Richard Falck, entfachten, wird später noch Thema eines Blogbeitrags sein.

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Der Vorstand des Eisenbahn-Betriebsamts 2 in Kassel am 10. Mai 1926 unterrichtet den Mündener Rektor über gefährlichen Unfug der Forstbeflissenen an Bahnanlagen und droht mit harten Konsequenzen.
Der Rektor leitet die Warnung an die Mündener Studentenverbindungen weiter.

Nachweis: Bestand Forstliche Fakultät (Forst. Fak.) Nr. 174, Handhabung der Disziplin, Unglücksfälle der Studierenden, 1911-1937.

Bildquelle: Mündener Forstbeflissene, Wintersemester 1906/07: Stadtarchiv Uslar.

Zum Weiterlesen: Steinsiek, Peter-Michael: Richard Falck, Mykologe. Lebensweg und Werk eines jüdischen Gelehrten (1873-1955). Göttingen (2019), S. 113 ff.

Zellstoff aus Münden revolutioniert Papierherstellung

Auf der Suche nach einer geeigneten Persönlichkeit, die den Forststudenten neben anderem chemische Grundlagen vermitteln sollte, wandte sich Burckhardt an den renommierten Göttinger Chemiker Friedrich Wöhler (1800-1882). Wöhler legte Burckhardt den damals 31-jährigen Privatdozenten Dr. Alexander Mitscherlich (1836-1918) aus Berlin ans Herz, selbst Sohn eines berühmten Chemikers. Wöhler betonte zwar Mitscherlichs Qualitäten und Erfahrungen in der Lehre. Ohne Zweifel stand für ihn jedoch die wissenschaftliche Begabung des jungen Forschers im Vordergrund. Mitscherlich nahm den Ruf an, vermutlich geleitet von der Hoffnung, in Münden einen Forschungsbetrieb nach eigenen Vorstellungen aufbauen zu können. Tatsächlich blieb ihm genügend Zeit, in dem für ihn eingerichteten Labor seinen wissenschaftlichen Interessen nachzugehen, etwa auf den Gebieten der Spektral- und Elementaranalyse. Am bekanntesten machte ihn jedoch die Entwicklung eines Verfahrens, mit dem aus Holz gewonnenen sogenannten Sulfit-Zellstoff eine neuartige und billige Basis für die Herstellung von Papier zu schaffen. Um 1877 nahm in Hann. Münden die erste Sulfit-Zellstoff-Fabrik der Welt ihren Betrieb auf.

Doch schon wenige Jahre später war Mitscherlich gezwungen, die Fabrik zu verkaufen. Es heißt, dass verständnislose preußische Ministerialbeamte den Verkauf verlangt hätten, weil sie fanden, dass sich beides, Unternehmertum und Ordinariat, nicht miteinander vertrage. Überdies wog schwer, dass er so gut wie keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen herausgebracht hatte. Dabei wurde wohl auch ins Feld geführt, dass die Abgase der Zellstoff-Fabrik für Schäden an benachbarten Waldbeständen mitverantwortlich gewesen sein könnten. Fest steht jedoch, dass Mitscherlich besonders in dem damaligen Akademiedirektor Bernard Borggreve (1836-1914) einen außerordentlich hartnäckigen und grimmigen Gegenspieler hatte. Jener kehrte dann 1883 der Stadt Münden den Rücken und zog nach Freiburg im Breisgau. Die Fabrik übrigens soll, mit Unterbrechungen, bis in die 1950er Jahre Bestand gehabt haben.

 

Archivalien aus dem Universitätsarchiv Göttingen

Auf Weisung des Ministeriums musste sich Alexander Mitscherlich 1883 von seiner in Hann. Münden nebenberuflich gegründeten Zellulose-Fabrik trennen.

Nachweis: Bestand Forstliche Personalakten (Forst. Pers.)
Nr. 152, Mitscherlich, Alexander (Professor für Bodenkunde, Chemie, Geologie, Mineralogie, Meteorologie, Klimalehre und Physik), 1870-1883.

Bildquelle: Die auf Alexander Mitscherlich zurückgehende Sulfit-Zellstoff-Fabrik in Hann. Münden, vermutlich 1956: Bildbestand Stadtarchiv Hann. Münden, Industriefotos.

Zum Weiterlesen: Kropp, Frank, Rozsnyay, Zoltán: Niedersächsische Forstliche Biographie – Ein Quellenband. [Hannover] (1998), S. 337 ff. – Hasel, Karl (Hrsg.): Quellen zur Geschichte der Forstlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen. Hann. Münden (1968), S. 152 ff.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search