Vorstellung des Bestands

Portraitfoto Heinrich Eberts
Heinrich Eberts

Das Schriftgut der Forstlichen Fakultät erlebte in ihrer gut 150-jährigen Geschichte einige Verluste. Hierfür waren nicht so sehr Kriegsereignisse verantwortlich, sondern Kassationen durch die Lehrstuhlinhaber, Unachtsamkeit und ein Wassereinbruch Ende des 20. Jahrhunderts in das Fakultätsarchiv. Umso wertvoller sind die Archivalien, welche sich jetzt in der Obhut des Universitätsarchivs Göttingen befinden. Es handelt sich um Altakten aus der Frühzeit der Akademiegeschichte sowie vor allem um Dekanats-, Instituts-, Personal- und Studierendenakten. Wir haben es dabei mit Schriftgut zu tun, das sich wesentlich auf die Entwicklung der Lehrstühle und Institute, auf Forschung und Lehre und auf die Organisation der Hochschule bezieht.

Von besonderem Interesse sind diejenigen Aktenvorgänge, welche die antisemitischen Angriffe auf Richard Falck, seit 1910 Professor für Technische Mykologie, und das von ihm geleitete Institut betreffen. Jene Angriffe setzten bereits 1920 ein und wurden wesentlich von den Forststudenten verantwortet.

Eine weitere Besonderheit bildet der Aktenbestand, den der damalige Ministerialdirektor im Reichsforstamt, dem Forstministerium des „Dritten Reichs“, Heinrich Eberts (1883-1979), bei Kriegsende unter nicht geklärten Umständen sicherstellte und später dem Institut für Forstpolitik der Forstlichen Fakultät übergeben konnte. Nachdem Eberts 1931 zum Professor für Forstpolitik und Forstverwaltung der Forstlichen Hochschule in Hann. Münden ernannt worden war, übernahm er 1934 in dem auch nach seinen Plänen in Berlin errichteten Reichsforstamt zunächst die Leitung der Zentral- und Personalabteilung. Von 1938 bis 1945 war er für die Forstpolitik und Forstwissenschaft und damit auch für das forstliche Hochschulwesen im „Dritten Reich“ verantwortlich. Die Verzeichnung dieses Bestands erschließt der Forschung eine vermutlich lückenlose Überlieferung, die auch deshalb von besonderem Wert ist, weil der weitaus größte Teil der Reichsforstamtsüberlieferung im Zweiten Weltkrieg vernichtet wurde.

 

 

Bildquelle: Portraitfoto Heinrich Eberts: Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen; Repro Wolfgang Tambour.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Peter-Michael Steinsiek (28. Januar 2022). Vorstellung des Bestands. Waldwissen in alten Akten. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/v9fy


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search