Waldwissen – das Buch von Peter-M. Steinsiek ist erschienen

Über ein Jahr lang hat dieses Blog Einblicke in die Entstehung eines Buchs gegeben. Jetzt ist es erschienen:

Waldwissen: Professionalisierung der Forstwissenschaft in Hann. Münden 1868–1972

Von Peter-M. Steinsiek. Göttinger Forstwissenschaften, Bd. 11. Göttingen: Universitätsverlag 2023, 318 Seiten, zahlreiche Abbildungen, ISBN 978-3-86395-566-3.

Das Buch ist nicht allein in hervorragender Ausstattung zum Preis von 55 € im Buchhandel erhältlich, sondern kann dank der Open-Access-Strategie der Georg-August-Universität Göttingen als PDF frei heruntergeladen werden, DOI: 10.17875/gup2023-2234.

Dr. forest. Peter-M. Steinsiek ist ein ausgewiesener Kenner der niedersächsischen Forstgeschichte. Er hat eine Reihe von Monographien zur Geschichte des Waldes, der Forstwissenschaft und der Institutionen forstlicher Lehre und Forschung vorgelegt. Das nun veröffentlichte Werk ist die abschließende Frucht des Projekts zur Erschließung und Auswertung der Akten der Göttinger Forstlichen Fakultät seit ihrer Gründung als Forstakademie in Hann. Münden 1968 in einem Gemeinschaftsunternehmen des Universitätsarchivs Göttingen und der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie, für die damit erstmals eine vollständige moderne Wissenschaftsgeschichte bis 1972 vorliegt. Es ergänzt seine vorangegangenen Studien insbesondere zur Geschichte der Fakultät im Nationalsozialismus und zur Biographie des von ihr vertriebenen jüdischen Mykologen Richard Falck.

Die Beiträge dieses Blogs sind aus diesem Forschungsprozess entstanden. Sie haben anschaulich gezeigt, wie aus den “Waldakten” das “Waldwissen” geschöpft wird. Das Buch vereinigt die aktenkundigen Befunde mit einer noch breiteren Quellenbasis und einer umfassenden Verarbeitung der Forschungsliteratur zu einer Gesamtschau forstwissenschaftlicher Wissenschaftsgeschichte in der lokalen und institutionellen Verdichtung des Hochschulstandorts Hann. Münden.

Aus dem Klappentext:

“Wie kann man sich die Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Disziplin vorstellen? Ist sie mit dem Wachstum eines Baumes im Wald vergleichbar, der zunächst aus zarten Anfängen und unter dem Schirm der großen an Stärke und Umfang gewinnt, um endlich seinen Platz und Lebensraum behaupten zu können, angewiesen auf die nachhaltige Zufuhr von lebenswichtigen Stoffen und Symbiosen, auf eine ihm angemessene Umwelt, dabei stets gefährdet durch Konkurrenz und unvorhersehbare Unglücksfälle? Sicher ist, dass der „Baum der Erkenntnis“, die Wissenschaft vom Wald und seinen Beziehungen zur natürlichen und gesellschaftlichen Umwelt, bereits das Jugendstadium hinter sich gelassen hatte, als 1868 in Hann. Münden eine zweite preußische Forstlehranstalt als Schule der Nachhaltigkeit ihre Tore öffnete. Im Vordergrund stand die Ausbildung von Forstverwaltungsbeamten für den Dienst im Norden, in der Mitte und im Westen Deutschlands. Die Lehrer jedoch wurden auch schon in der Frühphase der Forstakademie als Wissenschaftler nach Münden berufen, um in Abstimmung mit der Praxis vor allem Tagesfragen der Waldbewirtschaftung zu klären. Der vorliegende Band gewährt am Beispiel der Mündener Forstlehranstalt, aus der später die Göttinger Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie hervorgehen sollte, einen Blick auf die Entwicklung der fachlichen Grundlagen und die Formierung der Forstwissenschaft. Er beschreibt die Inhalte der Forschung in ihrer Abhängigkeit von steuerungswirksamen Faktoren aus Praxis, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Interesse verdient überdies die Frage, welchen Einfluss im Untersuchungszeitraum die Furcht vor einer Schließung der Einrichtung auf forschungsstrategische Programme hatte und wie es gelungen ist, die Einheit der Fakultät zu wahren.”

Eine Buchvorstellung in der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen wird im Laufe des Jahres folgen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
hberwinkel (2023, 5. Mai). Waldwissen – das Buch von Peter-M. Steinsiek ist erschienen. Waldwissen in alten Akten. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/v9gi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search