Direktor, Rektor und Dekan: Die Hann. Mündener Leitungsakten

Archive gliedern ihre Bestände nach Provenienzen: Akten derselben Institution bleiben als ein Bestand zusammen und werden nicht mit Akten anderer Herkunft vermischt. Also das genaue Gegenteil der thematischen Ordnung einer Bibliothek. Zumindest die Archive verfahren so, die für die Akten öffentlicher Behörden zuständig sind. Eine Universität ist auch eine Behörde, eine Forstakademie noch viel mehr.

Mit diesem Beitrag beginnt eine Serie, die die Bestände der Göttinger Forstwissenschaft und ihrer Vorgängerinnen in Hann. Münden vorstellt, wie sie nach der abgeschlossenen Bearbeitung im Universitätsarchiv Göttingen zur Nutzung zur Verfügung stehen.

Vor der Bearbeitung sahen sie so aus

Das Provenienzprinzip ist die Grundlage jeder Archivarbeit, aber nicht immer auf Anhieb zu durchschauen. Da gibt es im Universitätsarchiv also einen Bestand mit der Sigle “Forst. Fak.” und dem sperrigen Titel “Dekanat der Forstlichen Fakultät mit Leitungen der Forstakademie und Forsthochschule Hann. Münden”. Was ist darunter zu verstehen?

Rekapitulieren wir die Geschichte der Institution:

Der preußische Staat gründete am 27. April 1868 in Hannoversch Münden eine zweite Forstakademie neben der bestehenden Anstalt in Eberswalde, um die Fachkompetenz zur Bewirtschaftung der mit den 1866 annektierten deutschen Staaten gewonnenen ausgedehnten Laubwälder zu gewinnen. In Münden hatte bis 1849 bereits eine hannoversche Forstlehranstalt bestanden. Die Akademie war eine Ausbildungsbehörde im Geschäftsbereichs der preußischen Ministers der Finanzen unter der Leitung eines Direktors. Sie diente als reine Lehranstalt der wissenschaftlichen Ausbildung von Anwärtern für den höheren Forstdienst einschließlich der zum Studium abkommandierten Angehörigen des Reitenden Feldjägerkorps der preußischen Armee. Zusätzlich bestanden naturwissenschaftliche Institute. Als Kurator beider Forstakademien war der Oberlandforstmeister eingesetzt.

Mit Satzung vom 17. Oktober 1922 wurden die preußischen Forstakademien zu Hochschulen mit einer Rektoratsverfassung erhoben. Sie erhielten das Promotions- und Habilitationsrecht sowie Aufgaben im Bereich der Forschung, zu deren Erfüllung sie Institute einrichten konnten. Im Jahre 1938 verfügte die Forstliche Hochschule Hann. Münden über sieben ordentliche und zwei außerordentliche Professoren sowie über weitere zehn Institute und die vier Lehrforstreviere Kattenbühl und Bramwald bei Hann. Münden, Gahrenberg im Reinhardswald und Escherode im Kaufunger Wald. In Hann. Münden bestand ein Forstbotanischer Garten. Außer dem Akademiegebäude an der Werra wurden Räume u. a. im Mündener Schloss benutzt.

Zum 1. April 1939 wurde die Forstliche Hochschule Hannoversch Münden als Fakultät in die Georg-August-Universität eingegliedert, verblieb jedoch am alten Standort. Die Fakultät folgte auch dem aufgehobenen Forstinstitut der Universität Gießen nach.

Im Jahre 1970 verlegte die Fakultät ihren Sitz ins 30 km entfernte Göttingen und bezog Neubauten auf dem Nordcampus. Das Hann. Mündener Akademiegebäude wurde 1974 abgerissen.

So steht es auch in der Bestandsbeschreibung im Archivportal Arcinsys Niedersachsen-Bremen. Tiefgreifende Einschnitte in die Geschichte der Institution – aber nicht in den Akten. Ob der Leiter der Einrichtung nun ein Direktor oder Rektor war, ob er als Dekan in Hann. Münden oder Göttingen amtierte: Die Akten wurden weiter geführt. Diese Kontinuität in der “Registratur” ist entscheidend für die Bestandsbildung im Archiv.

So umfasst dieser Bestand “Forst. Fak.” also die Akten ein und derselben Einrichtung in verschiedenen Stadien ihrer Existenz und erlaubt Forscherinnen und Forschern die durchgängige Erforschung des institutionellen Rahmens der Mündener und Göttinger Forstwissenschaft.

Im nächsten Beitrag betrachten wir den Inhalt des Bestands und die Verluste, die er vor seiner Archivierung erlitten hat.



Diesen Blogbeitrag zitieren
hberwinkel (2023, 2. März). Direktor, Rektor und Dekan: Die Hann. Mündener Leitungsakten. Waldwissen in alten Akten. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v9gh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search